Passagen Band 41

Die Kunst denken

Zu Ästhetik und Kunstgeschichte

Andreas Beyer und Danièle Cohn (Hg.)

Sprache der Publikation : Deutsch und Französisch

»Aesthetik ist die Beziehung des gebildeten Menschen zur Kunst, a) zum Sehen überhaupt b) speciell zum Kunstschönen, tausendgestaltig wie das Innere des Menschen und wie die Kunst selber.« Jacob Burckhardt 
 
In Frankreich wie in Deutschland haben sich die Pfade von Ästhetik und Kunstgeschichte stets gekreuzt und doch immer wieder voneinander weggeführt. Weil aber beide Disziplinen sich gleichermaßen des Begriffs »Kunst« bedienen, stellt sich die Frage, wie sie jeweils der Herausforderung des Kunstwerks begegnen. Denkt die Kunst? Wenn sich Kunstwerke als sinnliche Gedanken umschreiben lassen, ist es dann nicht Aufgabe von Kunstgeschichte wie von Ästhetik, uns in die Lage zu versetzen, das, was in den Künsten gedacht wird, zu begreifen? Die lebhaften, oft genug voneinander unabhängig geführten, dabei aber eng verwandten Debatten sind in diesem Band zusammengeführt. Philosophen, Kunsthistoriker und Kritiker stellen ihre Denktraditionen und aktuellen Positionen zur Diskussion. 

Deutsch/Französisch – Mit Beiträgen von Katharina Bahlmann, Oskar Bätschmann, Andreas Beyer, Danièle Cohn, Philippe Dagen, Steffen Egle, Jacqueline Lichtenstein, Stefan Majetschak, Martin Müller, Clara Pacquet, Andrea Pinotti, Eva Schürmann, Martin Seel, Tania Vladova, Bernhard Waldenfels, Lambert Wiesing und Perin Emel Yavuz

Berlin/München
2012
ISBN 978-3-422-07081-3
38,00 €
Coverabbildung »Die Kunst denken«

Dokumente

Inhaltsverzeichnis

Teilen