Conques in der globalen Welt. Wissenstransfer: vom materiellem zum immateriellem Kulturerbe

Conques in der globalen Welt. Wissenstransfer: vom materiellen zum immateriellen Kulturerbe

Conques ist eine einzigartige Kulturerbestätte, die herausragende visuelle, materielle und rituelle Kulturgüter vom 9. bis zum 21. Jahrhundert bewahrt. Das kleine Dorf in Okzitanien wird jährlich von tausenden Tourist/-innen und Pilger/-innen besucht, die von seinem atemberaubenden Charme und seiner Spiritualität angezogen werden. Ebenso stehen die Monumente und Kunstwerke von Conques dank ihrer immensen kulturellen Bedeutung seit dem 19. Jahrhundert im Mittelpunkt historischer und kunsthistorischer Studien und Debatten. Das Vermächtnis der Abtei, ihre sukzessiven Rekonstruktionen und ihr Stellenwert in der Kunstgeschichte wurden untersucht, oft wurde ihr beeindruckender Schatz ausgestellt und diskutiert, sowie ihre historische Topographie erforscht. Eine systematische und komplexe monografische Studie, die all diese unterschiedlichen Dimensionen der Stätte berücksichtigt, fehlt jedoch nach wie vor in der aktuellen Forschung.

Das CONQUES-Projekt (2021–2024) zielt daher darauf ab, die erste wirklich interdisziplinäre und integrative Forschung zu diesem Ort durchzuführen, die die Expertise aus vielen verschiedenen Bereichen (Kunstgeschichte, Geschichte, Anthropologie, Musik- und Theaterwissenschaft, Archäologie, Archäometrie, digitale Technologie und Bild-Anthropologie) vereint. Ziel ist es, die Bedeutung von Conques im wissenschaftlichen Diskurs und seine Bekanntheit in der breiten Öffentlichkeit zu stärken. Das Forschungsteam, bestehend aus Expert/-innen von sechs europäischen und zwei amerikanischen Institutionen, wird in Zusammenarbeit mit lokalen Wissenschaftler/-innen und Institutionen die wichtigsten Etappen des mittelalterlichen Aufbaus des Dorfes untersuchen, mit der Absicht, entscheidende Elemente der Entwicklung der materiellen Kultur von Conques zu rekonstruieren und die Geschichte der „Neuerfindung“ des europäischen Mittelalters im 19. und 20. Jahrhundert umzuschreiben.

Dieses Projekt wird finanziert im Rahmen des Horizon 2020 Forschungs- und Innovationsprogramms der Europäischen Union unter der Finanzhilfevereinbarung Marie Skłodowska-Curie Nr. 101007770. Mehr Information unter conques.eu.

 

  • Koordination: Masaryk University, Brno (CZ)
  • Projektleiter: Prof. Dr. Ivan Foletti
  • Akronym: CONQUES
  • Projektpartner:
    • Max Weber Stiftung – Deutsches Forum für Kunstgeschichte – DFK Paris (FR)
    • Max-Planck-Gesellschaft – Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte – Bibliotheca Hertziana, Rom (IT)
    • Université de Poitiers – Centre National de la Recherche Scientifique (FR)
    • Association pour le Développement Economique et Culturel de Conques (nicht-wissenschaftlicher Partner; FR)
    • Viella Libreria Editrice (nicht-wissenschaftlicher Partner; IT)
    • The City University of New York (US)
    • Rutgers University (US)
  • Projekttyp: H2020-MSCA-RISE-2020
  • Projektdauer: 1.1.2021 - 31.12.2024
  • Gesamtförderung: 943 000 EUR

Forscher

Kontakt
Dr. Philippe Cordez, directeur adjoint

Dr. habil. Philippe Cordez

Stellvertretender Direktor
Telefon +33 (0)1 42 60 60 73