Stipendien

Stipendien

Das umfangeiche Stipendienprogramm des DFK Paris ermöglicht dem wissenschaftlichen Nachwuchs, eigene Forschungen in Frankreich durchzuführen und im Kreis der am DFK tätigen Wissenschaftler/-innen zu diskutieren. Angeboten werden Jahresstipendien sowie Forschungsstipendien mit einer Laufzeit von einem bis zu drei Monaten.

 

Jahresstipendien

Das Deutsche Forum für Kunstgeschichte Paris vergibt ab September 2021 wieder mehrere Jahresstipendien (Laufzeit 12 Monate) im Rahmen eines festgelegten Themas, das im Februar bekanntgegeben wird. 

Die Stipendien richten sich hauptsächlich an Doktorand/-innen und Postdoktorand/-innen der Kunstgeschichte, deren Forschungsarbeiten einen Bezug zum Jahresthema aufweisen. Die Ausschreibung erfolgt international über die fachüblichen elektronischen Foren. Die Auswahl erfolgt durch das DFK Paris.

Der Umfang der Förderung beträgt in der Regel 1.700 Euro pro Monat. Diese beinhaltet auch fachliche und strukturelle Beratung sowie die Nutzung der Ressourcen des Instituts. Ihr Antrag mit einer Beschreibung des Projekts und der Quellenlage (ca. 3 Seiten, zzgl. eines detaillierten Arbeits-/Zeitplans) sowie einem CV und Empfehlungsschreiben ist in einem einzelnen pdf-Dokument einzusenden. 

Die Bewerbungsunterlagen sind zu richten an:

stipendien@dfk-paris.org

Die Ausschreibungen laufen immer bis Anfang/Mitte April. Weitere Informationen.

Forschungsstipendien (6 bis 8 Monate)

Das Deutsche Forum für Kunstgeschichte (DFK Paris) vergibt mehrere Stipendien von 6 bis 8 Monaten (im Zeitraum von Januar bis August 2021) vorzugsweise im Rahmen seiner vier Forschungsfelder »Transkulturalität und Mobilität«, »Institutionen- und Wissenschaftsgeschichte«, »Die Kunst der Objekte« und »Digitale Kunstgeschichte«.

Die Stipendien richten sich hauptsächlich an Doktorand/-innen und Postdoktorand/-innen der Kunstgeschichte. Gute Kenntnisse der französischen Sprache sind Voraussetzung. Die Auswahl erfolgt durch das DFK Paris. Der Umfang der Förderung beträgt in der Regel 1.700 Euro pro Monat. Diese beinhaltet auch fachliche und strukturelle Beratung sowie die Nutzung der Ressourcen des Instituts.

Ihr Antrag mit einer Beschreibung des Projekts und der Quellenlage (ca. 3 Seiten, zzgl. eines detaillierten Arbeits-/Zeitplans) sowie einem CV und einem Empfehlungsschreiben ist in einem einzelnen pdf-Dokument einzusenden. Die Bewerbungsunterlagen (auf Deutsch, Französisch oder Englisch) sind bis zum 15. September 2020 zu richten an:

stipendien@dfk-paris.org

 

Forschungsstipendien (1 bis 3 Monate)

Das Deutsche Forum für Kunstgeschichte bietet ein- bis dreimonatige Stipendien für Forschungsvorhaben an, die aufgrund ihrer Quellen- bzw. Literaturlage einen Aufenthalt in Frankreich erfordern. Die Förderung richtet sich an Doktorand/-innen und Postdoktorand/-innen. Möglich ist auch eine inhaltliche Verbindung zu den Forschungsschwerpunkten des DFK Paris.

Der Umfang der Förderung beträgt in der Regel 1.700 Euro pro Monat. Diese beinhaltet auch fachliche und strukturelle Beratung sowie die Nutzung der Ressourcen des Instituts. Ihr Antrag mit einem Anschreiben, einer Beschreibung des Projekts und der Quellenlage (ca. 3 Seiten, zzgl. eines detaillierten Arbeits-/Zeitplans) sowie einem CV ist bis mindestens drei Monate vor Beginn des beabsichtigten Aufenthaltes in einem einzelnen pdf-Dokument einzusenden. Die Auswahlkommission kommt dreimal im Jahr zusammen. Bewerbungen können jeweils bis zum 15. Januar, 15. Mai und 15. September eingereicht werden. Die Bewerbungsunterlagen sind zu richten an:

stipendien@dfk-paris.org

 

Forschungsstipendium DFK Paris | INHA

Das Institut national d’histoire de l’art (INHA) und das Deutsche Forum für Kunstgeschichte Paris (DFK Paris) vergeben gemeinsam ein einjähriges Stipendium für ein Forschungsvorhaben zum Kunstmarkt in Frankreich während der deutschen Besatzungszeit.

Das Stipendium richtet sich an Wissenschaftler/-innen der Kunstgeschichte aus Frankreich, Deutschland und dem internationalen Ausland, die ein Forschungsprojekt zum Kunstmarkt in Frankreich zwischen 1939 und 1945 verfolgen. Die/Der Stipendiat/-in forscht jeweils sechs Monate am Institut national d’histoire de l’art (INHA) und am Deutschen Forum für Kunstgeschichte Paris (DFK Paris). Ziel der Förderung ist es, wissenschaftliche Arbeiten auf dem genannten Gebiet zu unterstützen, sowie die/den ausgewählte/n Stipendiatin/-en ein anregendes Arbeitsumfeld zu bieten, das ihr/ihm den Zugang zu den Archiven und den Austausch mit internationalen Expert/-innen erleichtern soll. Das DFK Paris und das INHA fördern seit mehreren Jahren Arbeiten und Forschungen zur Geschichte des Kunstmarktes im 20. Jahrhundert, insbesondere zwischen Frankreich und Deutschland, sowie zu den internationalen Netzwerken des Kunsthandels und der Kunstkritik. Die beiden Institutionen kooperieren im Rahmen des bilateralen Programms „Répertoire des acteurs du marché de l'art en France sous l'Occupation“ (INHA/Technische Universität Berlin), welches den Kunstmarkt während der Besatzungszeit und dessen Akteure untersucht. Darüber hinaus sind beide Institute fest in die zentralen Arbeits- und Dokumentationsnetzwerke des Forschungsfeldes eingebunden. Mit der Ausschreibung des gemeinsamen Forschungsstipendiums möchten die beiden Institute eben jene wissenschaftliche Infrastruktur für die/den auszuwählende/n Stipendiat/-in als ideale Arbeitsgrundlage nutzbar machen.

Der Umfang des Stipendiums beträgt 1.700 Euro monatlich für die Dauer von 12 Monaten (Januar bis Dezember). Die/der ausgewählte Kandidat/-in wird jeweils für sechs Monate am INHA und am DFK Paris als Wissenschaftler/-in gefördert. Das Stipendium beinhaltet ferner die Bereitstellung eines Arbeitsplatzes sowie die Nutzung der strukturellen Ressourcen beider Institute. Die Stipendiatin bzw. der Stipendiat verpflichtet sich zur Vorlage sowohl eines Zwischen- als auch eines Abschlussberichts.

Die Bewerbungen für die Auswahl 2021 sind spätestens bis zum 12. Oktober 2020 vor Mitternacht auf der hierfür eingerichteten Bewerbungsplattform des INHA unter https://candidature.inha.fr/ hochzuladen.

Für weitere Informationen und die detaillierten Bewerbungsmodalitäten konsultieren Sie bitte nebenstehendes Dokument.

 

Paris | Rennes-Stipendium

Das Deutsche Forum für Kunstgeschichte (DFK Paris) vergibt Stipendien für einen Zeitraum von ein bis drei Monaten zur Förderung eines Forschungsprojektes, das einen Aufenthalt in den Pariser Archiven oder Bibliotheken und gleichermaßen in den Archives de la critique dart in Rennes erfordert. Dieses Stipendium richtet sich an Forscher/-innen jedes akademischen Grades unabhängig ihrer Nationalität. Eine Verbindung mit den Forschungsprojekten des DFK Paris und der Archives de la critique d’art in Rennes ist erwünscht. Für weitere Informationen öffnen Sie bitte nebenstehendes Dokument

Das DFK Paris stellt eine finanzielle Unterstützung zur Deckung der Lebenshaltungskosten (in der Regel 1.700 Euro pro Monat) und einen Arbeitsplatz zur Verfügung. Die Förderung beinhaltet ebenso die Nutzung der Ressourcen des Instituts sowie die fachliche und strukturelle Beratung. Die Archives de la critique d’art übernehmen die Reisekosten für jeweils zwei Hin- und Rückfahrten von Paris nach Rennes im Rahmen der Archivaufenthalte. Dort wird ebenfalls ein eigener Arbeitsplatz und eine logistische Unterstützung bei der Unterbringung in der Cité Internationale Paul Ricoeur in Rennes angeboten. Die Forschungsaufenthalte können jeder Zeit, außer zwischen dem 15. Juli und dem 26. August, durchgeführt werden. Bitte beachten Sie, dass Kandidat/-innen mit ständigem Wohnsitz in Paris, der Île-de-France oder Rennes von der Bewerbung ausgeschlossen sind.

Ihr Antrag mit einem Motivationsschreiben, einem Lebenslauf, sowie einer Beschreibung des Projekts und der Quellenlage (von max. 3 Seiten, zzgl. eines detaillierten Arbeits-/Zeitplans) ist in einem einzelnen pdf-Dokument bis spätestens zum 15. Januar, an die Auswahlkommission des DFK Paris gerichtet (die einmal jährlich im Februar tagt), an folgende Adresse zu senden:

stipendien@dfk-paris.org

 

Paris × Rome Fellowship

Das Deutsche Forum für Kunstgeschichte Paris – Institut der Max Weber Stiftung und die Bibliotheca Hertziana – Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte vergeben gemeinsam eine sechsmonatige Forschungsförderung. Sie soll erlauben, jeweils drei Monate in Archiven oder Bibliotheksfonds vor Ort in Paris und Rom zu recherchieren, sich mit den Wissenschaftler/-innen an den Instituten auszutauschen und sich mit transnationalen Perspektiven der Kunstgeschichte in Frankreich und Italien auseinandersetzen.

Das Paris × Rome Fellowship ist eingebettet in Forschungsschwerpunkte der beiden Institute und hat an ihren wissenschaftlichen Aktivitäten teil:  An der Bibliotheca Hertziana dockt das Fellowship an die Initiative »Rome Contemporary« und ihre Forschungsgruppe an, die die Kunst der Moderne und Gegenwart in Rom untersucht, und am DFK Paris an die epistemologische Auseinandersetzung mit Kunstbeziehungen während des Kalten Kriegs.

Praedocs und Postdocs der Kunstgeschichte und benachbarter Disziplinen werden eingeladen, sich auf das Paris × Rome Fellowship zu bewerben. Es umfasst die Erstattung der Reisekosten, einen Zuschuss zu den Lebenshaltungskosten in Höhe von mindestens 1.700 Euro pro Monat, die Nutzung der Ressourcen sowie die Integration in die Forschungsinitiativen der Institute.

Die Bewerbung umfasst einen Lebenslauf, eine Publikationsliste, eine Projektbeschreibung mit Literaturverweisen und einen Arbeitsplan in einzelnen pdf-Dokumenten. Die Bewerbung kann in deutscher, französischer, italienischer oder englischer Sprache verfasst sein. Gute französische und italienische Sprachkenntnisse werden vorausgesetzt. Es besteht Residenzpflicht.

Bitte laden Sie Ihre Bewerbung bis zum 15. Juli 2020 auf folgende Plattform hoch: https://recruitment.biblhertz.it

In Ihren Bewerbungsunterlagen adressieren Sie sich bitte an:

Prof. Dr. Thomas Kirchner
Direktor
Deutsches Forum für Kunstschichte
Hôtel Lully
45, rue des Petits Champs
F-75001 Paris

Prof. Dr. Tristan Weddigen
Direktor
Bibliotheca Hertziana – Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte
Via Gregoriana 28
IT-00187 Rom

 

Gerald D. Feldman-Reisebeihilfen

Die Max Weber Stiftung (MWS) vergibt mit Unterstützung der Peters-Beer-Stiftung im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft einmal jährlich Gerald D. Feldman-Reisebeihilfen an international orientierte Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus den Geistes- und Sozialwissenschaften). Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler führen ein selbst gewähltes Forschungsvorhaben in mindestens zwei und bis zu drei Gastländern der Institute und Außenstellen der MWS durch. Die Aufenthalte (maximal ein Monat pro Gastland, auch ein kürzerer Aufenthalt ist möglich) dienen der Recherche insbesondere in Bibliotheken oder Archiven. Es wird erwartet, dass transnationale oder transregionale Studien entstehen, die der Forschung neue und originelle Impulse verleihen.

Die Förderleistungen umfassen:

  • nachgewiesene Fahrtkosten für die Hin- und Rückreise zum Auslandsinstitut;
  • Tagessätze je nach Zielland zwischen 27,- € und 56,- €;
  •  je nach Aufenthaltsort und Verfügbarkeit ist die kostengünstige Unterbringung in einem Gästezimmer des Instituts möglich.


Länder und Regionen:
Ägypten, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Israel, Italien, Japan, Libanon, Litauen, Polen, Russland, Senegal, Tschechische Republik, Türkei, USA

Bewerbungsvoraussetzungen:
Bewerben können sich hoch qualifizierte Geistes- und Sozialwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler jeglicher Staatsangehörigkeit (letzter Abschluss mindestens Master, Magister, Staatsexamen, Diplom), die bereits Publikationen vorweisen sowie einen Forschungsplan vorlegen können. Anträge, deren Projekte zum Forschungsprofil der Institute/Außenstellen der MWS passen, werden bevorzugt behandelt.

Bewerbungsunterlagen:
Alle Bewerbungsunterlagen müssen auf Deutsch oder Englisch eingereicht werden. Eine vollständige Bewerbung enthält folgende Angaben:

  • ausgefülltes Bewerbungsformular;
  • detaillierte Darstellung (max. 3–5 Seiten) des geplanten Forschungsprojektes unter Berücksichtigung der Quellenlage, die den Aufenthalt in den jeweiligen Gastländern bzw. an den Instituten begründet;
  • Zeugniskopien (Examen, Promotionsurkunde);
  • Publikationsliste;
  • ein Referenzgutachten, das über den Status der Bewerberin/des Bewerbers und den Stand der Arbeit Auskunft geben sollte und direkt an die Geschäftsstelle der MWS geschickt wird;
  • ggf. eine Betreuungszusage der gastgebenden Einrichtung in Deutschland.


Auswahlkriterien:

  • Fachliche Exzellenz
  • Transnationale Fragestellung
  • Projekt ist Qualifikationsschrift

Weitere Informationen und Kontakt:
feldman@maxweberstiftung.de https://www.maxweberstiftung.de/foerderung/gerald-d-feldman-reisebeihilfen.html

Berwerbungsfristen sind im Oktober.

 

Stipendienordnung

Die Stipendienordnung des DFK Paris legt die Rahmenbedingungen für eine Bewerbung um eine Förderung fest. Dazu gehören unter anderem die allgemeine Zielsetzung, Bewerbungsvoraussetzungen, Auswahl der Stipendiat/-innen, Stipendienhöhe und Auszahlung, aber auch Verpflichtungen, Widerruf und Erstattung.

Für weitere Informationen öffnen Sie bitte nebenstehendes Dokument. Für weitere Informationen öffnen Sie bitte nebenstehendes Dokument.