Musées et églises de Rhénanie

Musées et églises de Rhénanie

»Musées et églises de Rhénanie«

10. – 13. Dezember 2009

 

Deutsch-französischer Studienkurs des Deutschen Forums für Kunstgeschichte (DFK Paris). Der fünftägige Kurs richtete sich an fortgeschrittene Studierende und Doktorand/-innen der Kunstgeschichte und gab einen Einblick in das kunsthistorische Erbe des Rheinlands.

 

Ausgehend von Köln wurden zunächst die von Expressionismus bis mittelalterlicher Tafelmalerei reichenden Sammlungsbestände der Kölner Sammlungen vorgestellt. Im Museum Ludwig wurden nach einer Einführung in die Museums- und Sammlungsgeschichte des Hauses in Referaten mit anschließenden Diskussionen die Kunst des Expressionismus, des Jungen Rheinlands und der Neuen Sachlichkeit ausführlich und an verschiedenen Beispielen erklärt. Im Anschluss wurde das Museum der Erzdiözese, Kolumba, dessen spektakulärer Bau des Schweizer Architekten Peter Zumthor sich durch das Zusammenspiel von Neubau und Kirchenfundamenten auszeichnet, besichtigt. Auch die reiche Sammlung des Wallraf-Richartz Museums, die von mittelalterlicher Tafelmalerei bis ins 19. Jahrhundert führt, wurde anhand von Referaten zu Künstlern wie Adolf Menzel, Wilhelm Leibl oder Max Liebermann erarbeitet.

In Bonn wurde die sogenannte Museumsmeile besichtigt und die große Lüpertz Retrospektive in der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland besucht. Besonders die stark politisch konnotierten Arbeiten der 80er Jahre des Künstlers wurden besprochen. Zwei abschließende Referate zu Gerhard Richter und Sigmar Polke im Bonner Kunstmuseum machten die unterschiedlichen Herangehensweisen der beiden zeitgenössischen Künstler deutlich.

Den zweiten Schwerpunkt legte der Studienkurs auf architekturhistorische Besonderheiten der Region: In Köln wurde die rheinische Kirchenarchitektur am Beispiel der romanischen Kirchen St. Maria im Kapitol, St. Gereon, St. Ursula, Groß St. Martin sowie des gotischen Kölner Doms besichtigt. Der darauffolgende Tag widmete sich der barocken Schlossarchitektur der Region und thematisierte im Besonderen die deutsche Entwicklung und Ausprägung der vom Château de Versailles beeinflussten Schlösser Augustusburg und Falkenlust in Brühl. Im Anschluss an die Schlossbesichtigung besuchte die Gruppe zudem das Max Ernst Museum. Hierbei stand sowohl die Sammlung des Museums, als auch die temporäre Ausstellung des Cineasten David Lynch im Zentrum des Besuchs.

Der Besuch der Bonner Residenz der Kölner Kurfürsten, die heute als Universitätsgebäude dient, sowie des Poppelsdorfer Schloss schlossen sich architekturhistorisch sowie dynastiegeschichtlich sinnfällig an den vorgängigen Exkursionsteil an.

 

Leitung:

Dr. Julia Drost (DFK Paris)

Dr. Markus A. Castor (DFK Paris)

Tanja Wessolowski M.A. (DFK Paris)

 

Teilnehmer/-innen:

Mathilde Assier, Adeline Dardenne, Florence Duchemin-Pelletier, Louise Dumas, Delphine Galloy, Vincent Hadot, Xavier Jeudon, Morgane Marlet, Juliana Nahra, Habiba Taibi, Pierre Taillefer, Julie Sissia.

 

Grid image
Kontakt
Dr. Julia Drost

Dr. Julia Drost

Wissenschaftliche Abteilungsleitung
Telefon +33 (0)1 42 60 67 97