Passerelles Band 9

Max Beckmann in Kalifornien

Exil, Erinnerung und Erneuerung

Françoise Forster-Hahn

Sprache der Publikation : Deutsch

Deutsch

Der Maler Max Beckmann verbrachte den letzten Sommer seines Lebens – 1950 – in Kalifornien. Während die Weite der exotischen Landschaft, das Klima, die ungewohnten Geräusche, die Düfte der Natur und die mythischen Geschichten der Goldgräber ihn erneuernd inspirierten, führten die Begegnungen mit alten Freunden aus Deutschland zur Meditation über die Vergangenheit. Erinnerung und Erlebnis der Gegenwart verschlingen sich in Biografie, in Text und Bild: eine Analyse von Briefen, Tagebuchnotizen und den von Kalifornien inspirierten Bildern definiert das Exil als einen dialektischen Zustand, in dem Vergangenheit und Gegenwart in ständiger Spannung stehen. Eine Interpretation des Triptychons Beginning (1946–1949) stellt das Bild als ein Schlüsselwerk in der Biografie Beckmanns dar: Eine collageartige Überlagerung von Erinnerung und aktueller Gegenwart formuliert die Erfahrung des Exils gleichzeitig als Entfernung von der Vergangenheit und Erneuerung in der Gegenwart.

 

Rezension:

Französisch

English

Berlin/München
2007
ISBN 978-3-422-06733-2
14,80 €
Coverabbildung »Max Beckmann in Kalifornien. Exil, Erinnerung und Erneuerung«

Dokumente

Inhaltsverzeichnis

Link to the library catalog

Teilen