Thorsten Wübbena

Thorsten Wübbena

Wissenschaftliche Abteilungsleitung

Vita

  • Studium der Kulturwissenschaften, Kunstgeschichte und Geschichte
  • Wiss. Mitarbeiter am Kunstgeschichtlichen Institut der Goethe-Universität Frankfurt (seit August 2000)
  • Wiss. Leitung im DFG-Projekt »Sandrart.net« (April 2007 bis März 2012)
  • Gründungsgesellschafter der Coneda UG (2009)
  • Wiss. Mitarbeiter im DFG-Projekt »Zur ästhetischen Umsetzung von Musikvideos im Kontext von Handhelds« (Von April 2011 bis August 2012 an der Universität des Saarlandes und von September 2012 bis Juni 2014 an der Universität Heidelberg.)
  • Directeur de recherche – Digital Humanities / Humanités numériques am Deutschen Forum für Kunstgeschichte (seit September 2014)

Forschungsschwerpunkt

  • Informationstechnologie in der kunstgeschichtlichen Forschung (Digitale Kunstgeschichte), insbesondere kulturhistorische Bild- und Forschungsdatenbanken (Datenmodelle, Wissensrepräsentation)
  • Musikvideos

Mitgliedschaften

DFK-Projekte

Selbständige Veröffentlichungen

  • Video Thrills The Radio Star. Geschichte, Themen, Analysen, 3. Auflage, Bielefeld 2011 (gemeinsam mit Henry Keazor).
  • Das Volkshaus und die Skulpturen Bernhard Hoetgers, Delmenhorst 2001.

Herausgeberschaft

  • Zur ästhetischen Umsetzung von Musikvideos im Kontext von Handhelds (MuViKon 11, Workshop Oktober 2011 am Institut für Kunstgeschichte der Universität des Saarlandes, Saarbrücken), ART-Dok Publikationsplattform Kunstgeschichte, 2012 (Herausgeber gemeinsam mit Henry Keazor und Hans W. Giessen).(urn:nbn:de:bsz:16-artdok-18676).
  • Joachim von Sandrart: Teutsche Academie der Bau-, Bild- und Mahlerey-Künste, Nürnberg 1675–1680, Wissenschaftlich kommentierte Online-Edition, http://ta.sandrart.net, 2008–2012 (Herausgeber gemeinsam mit Thomas Kirchner, Alessandro Nova, Carsten Blüm und Anna Schreurs.
  • Imageb(u)ilder – Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Musikvideos (anlässlich der gleichnamigen Ausstellung im rock’n’popmuseum, 23.01.2011–29.07.2011), Münster 2011 (Herausgeber gemeinsam mit Henry Keazor und Thomas Mania).
  • Rewind, Play, Fast Forward. The Past, Present and Future of the Music Video, Bielefeld 2010, (Herausgeber gemeinsam mit Henry Keazor).

Artikel

  • Björk – Biophilia (App), in: Kunstgeschichte, Musikvideo und Bildwissenschaften. Eine Einführung, hrsg. von Henry Keazor, Berlin 2017 [im Druck]
  • »ConedaKOR – Von der Tabelle zum Netzwerk«, in: DARIAH Working Papers, Tagung »Graphentechnologien in den digitalen Geisteswissenschaften«, 19./20.01.2017, Akademie der Wissenschaften und der Literatur (Mainz), Göttingen 2017. [im Druck]
  • »The elephant in the room« – Musikvideos und Mediensoziologie, in: Handbuch der Filmsoziologie, hrsg. von Alexander Geimer, Carsten Heinze, Rainer Winter, Wiesbaden 2017 (gemeinsam mit Henry Keazor). [im Druck]
  • »(Un)ordnungen – Werkzeuge – Beziehungen. Datenbanksysteme und kunsthistorische Forschung«, in: Computing in the art, hrsg. von Peter Bell, Lisa Dieckmann und Piotr Kurozcynski, Heidelberg 2017. [im Druck]
  • »ASI oder ASO? ›Artistic Swarm Intelligence‹ (ASI) vs. ›Artistic Sell Out‹ (ASO) in den Zeiten des Web 2.0«, in: Festschrift für Klaus Neumann-Braun, hrsg. von Ulla Autenrieth und Axel Schmidt(gemeinsam mit Henry Keazor). [im Druck]
  • »Musikvideo«, in: Handbuch  Popkultur, hrsg. von Thomas Hecken und Marcus S. Kleiner, Stuttgart 2017, S. 173–177 (gemeinsam mit Henry Keazor).
  • »Datenvisualisierung in den Geisteswissenschaften – Ein Laborbericht« (gemeinsam mit Sven Peter), ART-Dok Publikationsplattform Kunstgeschichte, 2016. (http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/artdok/volltexte/2016/4348)
  • »Forschungsperspektiven in den Digital Humanities«, in: Weltweit vor Ort. Das Magazin der Max Weber Stiftung, 01/2016, S. 26–29
  • »Losing My Religion« – Einsatz der Videoannotationsdatenbank Pan.do/ra in der kunstgeschichtlichen Analyse von Musikvideos (gemeinsam mit Matthias Arnold, Eric Decker), in: Grenzen und Möglichkeiten der Digital Humanities. Hg. von Constanze Baum / Thomas Stäcker. 2015 (= Sonderband der Zeitschrift für digitale Geisteswissenschaften, 1). DOI: 10.17175/sb001_018
  • Spike Jonze – Der Versuch einer Spektralanalyse, in: Spike Jonze, Film-Konzepte, Heft 37, Januar 2015, hrsg. von Johannes Wende, S. 6–27 (gemeinsam mit Henry Keazor)
  • Zur ästhetischen Umsetzung von Musikvideos im Kontext von Handhelds – eine Einführung, in: Zur ästhetischen Umsetzung von Musikvideos im Kontext von Handhelds, hrsg. von Henry Keazor, Hans W. Giessen und Thorsten Wübbena, ART-Dok Publikationsplattform 2012, S. 5–23 (gemeinsam mit Henry Keazor und Hans W. Giessen). (http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/artdok/volltexte/2012/2014)
  • Sandrart.net: An Online Edition of a Seventeenth-Century Text, in: New Technologies in Medieval and Renaissance Studies II, edited by Tassie Gniady, Kris McAbee und Jessica Murphy, 2014, s. 115–148 (gemeinsam mit Carsten Blüm und Anna Schreurs). Link zur deutschen Fassung des Beitrags: Sandrart.net: Eine Online-Edition eines Textes des 17. Jahrhunderts.(urn:nbn:de:hebis:30:3-233984)
  • Imageb(u)ilder im Wandel. Zur Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Musikvideos, in: Imageb(u)ilder – Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Musikvideos (Ausstellungskatalog, anlässlich der gleichnamigen Ausstellung im rock'n'popmuseum Gronau, 23.01.2011–29.07.2011), hrsg. von Thomas Mania, Henry Keazor und Thorsten Wübbena, Münster 2011, S. 16–31 (gemeinsam mit Henry Keazor).
  • Rewind, Play, Fast Forward. The Past, Present and Future of the Music Video: Introduction, in: Rewind, Play, Fast Forward. The Past, Present an Future of the Music Video, hrsg. von Henry Keazor und Thorsten Wübbena, Bielefeld 2010, S. 7–31, (gemeinsam mit Henry Keazor).
  • Musikvideo, in: »Audiovisuology 1. See this sound. An Interdisciplinary Compendium of Audiovisual Culture«, hrsg. von Dieter Daniels und Sandra Naumann, Köln 2009, S. 223–234.
  • Das gnädige Schicksel erbarmete sich dieser Finsternis und ließe der Teutschen Kunst-Welt eine neue Sonne aufgehen – Joachim von Sandrart (1608–1688) – Künstler und Weltenbürger aus Frankfurt, in: Forschung Frankfurt, April 2008, S. 57–61, (gemeinsam mit Anna Schreurs). (urn:nbn:de:hebis:30-55090)
  • ›Kulturelle Kannibalen‹? Videoclips prägen Erscheinungsbild und Ästhetik unserer Kunst- und Alltagskultur, in: Forschung Frankfurt, April 2006, S.44-47, (gemeinsam mit Henry Keazor). (urn:nbn:de:hebis:30-46366)
  • Video – 25 Jahre Videoästhetik, in: Journal für Kunstgeschichte, Jahrgang 8, Heft 2, Regensburg 2004, S. 167–171 (gemeinsam mit Henry Keazor).

Ausstellungen

  • Imageb(u)ilder – Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Musikvideos, rock’n’popmuseum, Gronau, 23.01.–29.07.2011 (gemeinsam mit Henry Keazor und Thomas Mania)
  • Multiple Lichtgestalten, im Klingspormuseum Offenbach vom 24.04.–07.05.2010 und im WerkbundForum Frankfurt am Main vom 17.12.2010–10.01.2011 (gemeinsam mit Bettina Rudhof und Falk Horn).

Organisierte Konferenzen, Tagungen etc.

  • »Datenvisualisierung in den Geisteswissenschaften«
    Vortrag und Rundgespräch, Deutsches Forum für Kunstgeschichte Paris
    7.–8.12.2015
  • MuViKon_11
    »Zur ästhetischen Umsetzung von Musikvideos im Kontext von Handhelds«
    Internationaler und interdisziplinärer Workshop an der Universität des Saarlandes, Saarbrücken, 7.–8.10.2011 (gemeinsam mit Henry Keazor und Hans W. Giessen)
  • Wissen(schaft) online
    Rundgespräch am Kunsthistorischen Institut in Florenz (Max-Planck-Institut), Abteilung Prof. Dr. Alessandro Nova, 28.–29. März 2011 (gemeinsam mit Anna Schreurs und Carsten Blüm)
  • MuViKon_08
    »Rewind, Play, Fast Forward?«: Zur Geschichte, Gegenwart und Zukunft des Musikvideoclips
    Tagung an der Goethe-Universität Frankfurt, 24.–26.10. 2008 (gemeinsam mit Henry Keazor)

Vorträge

(in Auswahl)

  • »ConedaKOR – Von der Tabelle zum Netzwerk«, Tagung Graphentechnologien. Neue Perspektiven für die Digital Humanities, Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, 20. Januar 2017
  • »Digitalisierte vs. Digitale Kunstgeschichte«,1. Bildwissenschaftlicher Workshop Frankfurt im Rahmen von CEDIFOR, Frankfurt am Main, 5. Februar 2016
  • »Bild- und Quelldatenbanken als Instrumente der Forschung«, Computing Art. Eine Summerschool zur digitalen Kunstgeschichte, Heidelberg, 1. Oktober 2015
  • »Losing My Religion – Einsatz einer Videoannotationsdatenbank in der kunstgeschichtlichen Analyse von Musikvideos«, DHd-Tagung 2014, Passau, 26. März 2014
  • »Sandrart.net – An enriched online edition of a 17th century text«, Institut national d’histoire de l’art, Paris, 10. Februar 2014
  • »This is just another history repeating – Zur Vor- und Frühgeschichte des Musikvideos«, Keynote zum Programm Internationale Kurzfilmtage Oberhausen: MuVi-Preis, Pupille Frankfurt, 20. Januar 2014
  • »Sandrart.net – Die wahre (Projekt-)Geschichte!«, Neues Museum, Nürnberg, 15. November 2013
  • »Zur Geschichte, Gegenwart und Zukunft des Musikvideoclips«, Kino achteinhalb, Saarbrücken, 13. Dezember 2010
  • »Sandrart.net – Eine netzbasierte Forschungsplattform zur Kunst- und Kulturgeschichte des 17. Jahrhunderts«, 4. E-Learning-Netzwerktag der Goethe-Universität Frankfurt, 14. Dezember 2009
  • »ConedaKOR – ein ontologiebasiertes Datenbanksystem (nicht nur) für die kunstgeschichtliche Forschung und Lehre«, 4. E-Learning-Netzwerktag der Goethe-Universität Frankfurt, 14. Dezember 2009
  • »Rethinking the Music Video? On the State and Aesthetics of the Current Music Video«, eDIT 12. Filmmaker's Festival –  Art and Science of the Moving Images, Frankfurt, 4. Oktober 2009
  • »Das Verständnis von Natur und Zivilisation in den Musikvideos von Björk«, auf der 7. Internationalen Frühjahrsakademie »Kunst und der Begriff der Zivilisation«, Montréal (Kanada), 11.–15. Mai 2009
  • »Sandrart.net: Interlinked Entities in an Online Edition; Perspectives and Problems«, The Fifty-Fifth Annual Meeting of the Renaissance Society of America, Los Angeles (USA), 19.–21. März 2009
  • »MuVi-Raum: Reflexionen des filmischen Raums im Videoclip«, Galerie »fluctuating images« Stuttgart, 15. November 2007 (gemeinsam mit Henry Keazor)
  • »Sandrart.net. Problemstellung, Arbeitsschritte, Werkzeuge und Perspektiven«, Workshop »Die Digitalisierung alter Drucke im KHI Florenz – Sandrart.net und Guiden-Projekt«, Kunsthistorisches Institut in Florenz (Max-Planck-Institut), 16.–17. Oktober 2007
  • »Kulturelle Kannibalen?! Videoclips und Kunst«, Re/Act-Festival, Mannheim, 8. April 2006

Lehre

  • Universität Basel, Seminar für Medienwissenschaft
  • Universität des Saarlandes, Institut für Kunstgeschichte
  • Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Kunstgeschichtliches Institut (KG III)
  • Goethe-Universität Frankfurt, Kunstgeschichtliches Institut

Weitere Profile im Internet

ORCID

 

Kontakt

Thorsten Wübbena

Thorsten Wübbena

Telefon +33 (0)1 42 60 89 53