Datenvisualisierung in den Geisteswissenschaften

Datenvisualisierung in den Geisteswissenschaften

Projektbeginn
01.06.2015
Projektende
31.12.2015

Leitung

Kontakt
Thorsten Wübbena

Thorsten Wübbena

Wissenschaftliche Abteilungsleitung
Telefon +33 (0)1 42 60 68 23

Mitarbeiter/-innen

Kontakt

Sven Peter

Wissenschaftliche Hilfskraft
Telefon +33 (0)1 42 60 60 73

Abteilungen

In jüngster Zeit ist auch in den historischen Geisteswissenschaften verstärkt die Visualisierung von Forschungsdaten in den Fokus gerückt. Die Hoffnung dabei ist, sich den erhobenen Daten nicht nur umfassender nähern zu können, sondern aus den entsprechenden Verbildlichungen Erkenntnisse und neue Methoden zu gewinnen.

Jenseits dieser Strategien sind für die bildorientierten Wissenschaften die entstehenden Netzwerke, Diagramme etc. – die für sich schon eine Form von Interpretation darstellen – selbst auch wiederum als Bild zu lesen und werden somit zum Forschungsgegenstand kunsthistorischer und bildwissenschaftlicher Kritik.

Rund um dieses Themenspektrum hat das Deutsche Forum für Kunstgeschichte Paris in Kooperation mit dem Kunstgeschichtlichen Institut der Goethe-Universität Frankfurt anhand einer großen Sammlung digitalisierter Werke der Kunstgeschichte (ca. 150.000 Abbildungen) diverse Visualisierungswerkzeuge evaluiert (u.a. gephi, ImagePlot, nodegoat, Palladio, D3) und ist dabei den Möglichkeiten der Datenvisualisierung als Forschung jenseits reiner Illustration nachgegangen. Den Abschluss dieses Projekts bildet eine international besetzte Veranstaltung in den Räumen des Deutschen Forums für Kunstgeschichte (s.a. https://vis.dfkg.org/).

 

Beteiligt:

Grid imageScatter-Plot-Visualisierung von als Ölgemälde annotierten Werken der Bilddatenbank ConedaKOR (DFK Paris / Kunstgeschichtliches Institut, Frankfurt am Main) mittels „ImagePlot“, Oktober 2015 (x-Achse: Datierung, y-Achse: Helligkeitsmittelwert) This image is licensed under Creative Commons License.