Alles eine Frage der Relation? Eine kleine Kunst-Geschichte von 1925

Vortrag

Alles eine Frage der Relation? Eine kleine Kunst-Geschichte von 1925

Vortrag von Lena Bader 

Vicente do Rego Monteiro publiziert 1925 einen bemerkenswerten Bilderband: Quelques visages de Paris – ein Kunstwerk, das nicht nur aus einer transregionalen Reiseerfahrung hervorgeht, sondern diese auch mit seinen eigenen Mitteln thematisiert. Es steht in enger Verbindung zu einem der bedeutendsten Publikationen des brasilianischen Modernismo, dem Anthropophagischen Manifest von Oswald de Andrade (1928). Gemeinsam ist ihnen die Konzeption von Begegnung als Befähigung von Autonomie durch Austausch. Hier setzt Vicente do Rego Monteiro an. Der Versuch, nationale Verankerung und universale Perspektive in einem dialogisch-dialektischen Zusammenhang von Brasilien aus mit Frankreich zu denken, bringt dabei erstaunliche Kunstgeschichten hervor.

Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung "Lateinamerika im (post)globalen Kontext: Conviviality und Konflikt", Zentrum Lateinamerika (CLAC) und Arbeitskreis Spanien-Portugal-Lateinamerika (ASPLA), über Zoom

Verantwortliche Person am DFK

Kontakt
Dr. Lena Bader

Dr. Lena Bader

Forschungsleiterin / Verantwortlich für deutschsprachige Publikationen
Telefon +33 (0)1 42 60 41 22

Forschungsprojekte



Forschungsfelder

Transkulturalität und Mobilität