Raub & Handel / Spoliation et trafic

Kolloquium

Raub & Handel / Spoliation et trafic

Version française en bas

Raub & Handel.

Der Französische Kunstmarkt unter deutscher Besatzung (1940-1944)

Anlässlich der diesjährigen Herbstkonferenz des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste werden namhafte französische und deutsche Experten über den systematischen Kunstraub in Frankreich referieren und die Resultate der Recherchen in beiden Ländern zu diesem Themengebiet zusammentragen. Wer waren die Akteure, wer die Beraubten? Wie griffen NS-Politik, kunsthistorische Expertise und Marktinteressen ineinander? Wie funktionierte die Kollaboration? All diesen Fragen soll die Konferenz nachgehen und dabei auch mit neuen Forschungsergebnissen zu Erwerbungen Hildebrand Gurlitts in Frankreich einen thematischen Schwerpunkt setzen. Kunstwerke des Kunstfundes Gurlitt“ werden in der parallel laufenden Ausstellung „Bestandsaufnahme Gurlitt. Der NSKunstraub und die Folgen“ an der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland präsentiert.

Zum Anmelden bitte den Konferenzflyer downloaden.

 

Spoliation & trafic.

Le marché de l'art français sous l'occupation Allemande (1940-1944)

Cette année, à l’occasion du colloque d’automne traditionnel du Deutsche Zentrum Kulturgutverluste,
des experts de renom français et allemands sont attendus afin de présenter des communications sur la
spoliation systématique des oeuvres d’art en France et de confronter les résultats des recherches menées sur ce thème dans les deux pays. Qui furent les acteurs, qui furent les spoliés? De quelle manière la politique nazie, l’expertise d’historiens de l’art et les intérêts de marché étaient ils imbriqués? Comment fonctionnait la collaboration? Le colloque souhaite aborder toutes ces questions et il veut mettre l’accent sur le thème des acquisitions de Hildebrand Gurlitt en France en présentant des nouveaux résultats de recherche. En parallèle, des oeuvres d’art de la « découverte Gurlitt » seront présentées dans l’exposition intitulée « Inventaire Gurlitt. La spoliation des oeuvres d’art par l’occupant nazi et ses conséquences » au Centre National d’Art et d’Expositions de la République Fédérale d’Allemagne.

Pour s'inscrire, veuillez télécharger le Konferenzflyer

Verantwortliche Person am DFK

Kontakt
Prof. Dr. Thomas Kirchner, Direktor des DFK Paris

Prof. Dr. Thomas Kirchner

Direktor
Telefon +33 (0)1 42 60 67 82
Kontakt
Dr. Jörg Ebeling

Dr. Jörg Ebeling

Wissenschaftliche Abteilungsleitung
Telefon +33 (0)1 42 60 67 66
Kontakt
Nikola Doll

Dr. Nikola Doll

Forscherin
Titel: Schloss Neuschwanstein - Hauptdepot für die vom „Einsatzstab Reichsleiter" in Frankreich und den besetzten Ostgebieten beschlagnahmten Kunstgegenstände, Regale mit Gemälden im Bildermagazin ©Bundesarchiv, Titre: Château de Neuschwanstein – Le dépôt principal des oeuvres d’art spoliées par l’équipe d’intervention du gouverneur du Reich Rosenberg en France et dans les territoires occupés à l’est, étagères remplies de tableaux dans l’entrepôt des peintures ©Archives fédérales.
Von
30.11.2017
08:00 Uhr
bis
01.12.2017
16:30 Uhr
Sprache der Veranstaltung
Französisch
Ort
Kunst und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland Friedrich-Ebert-Allee 4, 53113 Bonn