Passerelles Band 13

Die Demontage von Hans Bellmers Puppe

Otto Karl Werckmeister

Sprache der Publikation : Deutsch

Deutsch

1936 baute Hans Bellmer seine berühmte zweite Puppe, die heute im Pariser Centre Pompidou aufbewahrt wird. Die Figur diente der fotografischen Inszenierung der Unterwerfung, Verletzung, vielleicht sogar Ermordung eines lüsternen halbwüchsigen Mädchens. Im Zuge der sexuellen Emanzipation der heutigen Gesellschaft sind diese Fotografien aus dem Reservat einer obszönen Kunst für Eingeweihte in die öffentliche künstlerische Kultur hervorgetreten, die keine erotischen Tabus mehr gelten lässt.

Zwei Künstler haben Bellmers Puppe kritischen Demontagen unterzogen, die dieser Enttabuisierung Rechnung tragen. 2004 stellte sie Mamoru Oshii in seinem Film Innocence als Prototyp massenfabrizierter Sexroboter dar, den ein Polizeiagent zerstört. 2006 zeigte die Puppenspielerin Antje Töpfer in ihrem Stück Die Pandora-Frequenz eine technische Demontage der Puppe in den Händen einer Frau, die sie als dysfunktional erweist. So setzten beide Künstler Bellmers Ikone für gewaltsame Aufschwünge und Agonien männlicher Sexualität auf ihre Weise außer Kurs.

Französisch

English

Berlin/München
2011
ISBN 978-3-422-07025-7
14,80 €
Coverabbildung »Die Demontage von Hans Bellmers Puppe«

Dokumente

variabl

Link zum Bibliothekskatalog

Teilen