Passagen Band 38

Un Prince collectionneur

Louis-François de Bourbon Conti et ses collections au palais du Temple à Paris

Frédéric Bussmann

Sprache der Publikation : Französisch

Die umfangreiche Kunstsammlung des Prince de Conti (1717–1776) zählt zu den bedeutsamsten Sammlungen Pariser Kunst zum Ende des 18. Jh., doch in der Öffentlichkeit ist sie bis heute weitgehend unbekannt. In diesem Werk wird zunächst die Persönlichkeit des Sammlers besprochen, danach werden die Erstellung seiner Sammlung, deren Zusammensetzung, die Präsentation im Palais du Temple und schließlich die Auflösung nach den Verkäufen von 1777 und 1779 dargestellt. Die Rekonstruktion der Sammlung, die hier soweit wie möglich vollzogen wurde, ist ein wichtiger Beitrag zum Verständnis der Geschichte des Geschmacks und der Sammlungen gegen Ende des Ancien Régime.

Für den Prince de Conti, der zu jenem Zeitpunkt die Opposition des Hochadels gegen den französischen König anführte, musste seine Sammlung eine Wesensart ausdrücken und ihm dazu dienen, seine politischen Ambitionen und soziale Position zu festigen. Der Wunsch nach mehr Macht und die Leidenschaft für seine Sammlung fließen zusammen.

Durch dieses Werk dringen wir in das Herz der Kultur zu Zeiten Ludwigs XV. ein und erhalten einen sehr lebendigen Einblick in die historische, soziologische und kulturelle Situation der französischen Oberschicht vor der Revolution und insbesondere in Paris. Zusätzlich zu seiner Sammlertätigkeit unterstützte Conti junge Musiker und Komponisten sowie Freidenker wie Rousseau und Beaumarchais.

Paris
2012
ISBN 978-2-7351-1438-2
48,00 €
Couverture "Un Prince collectionneur"

Dokumente

Inhaltsverzeichnis

Teilen