Kooperationen

Duchamp traversé

Essais 1975-2012

Herbert Molderings
Übersetzt von Jean Torrent

Sprache der Publikation : Französisch

Die sieben Essays dieses Sammelbands decken eine vierzigjährige Zeitspanne im Werk von Herbert Molderings ab. Molderings gilt als einer der bedeutendsten Duchamp-Experten der heutigen Zeit. Marcel Duchamp kristallisierte sich im letzten Viertel des 20. Jh. als einer der größten und kühnsten Kunstdenker heraus. Die hier versammelten Essays zeigen, dass er den Weg zur postmodernen Ästhetik durch seine nicht metaphysische, skeptische und ironische Haltung gegenüber der künstlerischen Tätigkeit vorbereitete.

Durch die ständige Dekonstruktion der Konventionen ersetzte Duchamp den formellen Diskurs der modernistischen Bildströmungen mit dem Primat des Erfindergeists, der Denkfreude. Anders als die Vertreter der »Reinen Malerei«, deutet er die Sicht nicht als abstrakten Prozess, der ohne Zusammenhang zum Körper steht, sondern als festen Bestandteil eines Verlangens und eines konkreten Bezugs zur Welt. Diese Haltung spitzt der Künstler in seinem letzten Werk zu: Dem »optischen Theater« Gegeben sei: 1. Der Wasserfall, 2. Das Leuchtgas. Hier wird der Betrachter selbst zum Objekt des Blickes. Das Werk wird hier wie selten in der Vergangenheit mit dem geschichtlichen Hintergrund, aus dem es hervorgegangen ist, in Verbindung gestellt: Die neuaufflackernde Flamme der »Reinen Malerei«, des abstrakten Expressionismus in den USA.

Mehr als alle anderen Kunsthistoriker interessierte sich Molderings für die Zeit des amerikanischen Exils der 1940er Jahre, das für Duchamp Synonym einer künstlerischen Erneuerung ist. Seine Nachforschungen führten ihn zur Entdeckung mehrerer verkannter Werke: Das Selbstporträt Marcel Duchamp im Alter von 85 Jahren, Wiege der konzeptuellen Fotografie, Der grüne Strahl, eine verlorengegangene Licht- und Fotoinstallation, und auch die Collage Hand Reflektion von 1948. Diese Arbeiten sind Teil einer Reihe von Werken, die von neuen ästhetischen Überlegungen beeinflusst wurden. Diese werden unter dem Begriff »Inframince« zusammengefasst und befassen sich mit extrem subtilen Gefühlen, an der Schwelle unserer Wahrnehmungsfähigkeit. Eine Reise quer durch Duchamps Werk, die auch und gerade deshalb eine wahrhafte Heuristik des Unwahrnehmbaren ist.

Genf
2014
ISBN 978-2-94015-960-4
28,00 €
Couverture "Duchamp traversé"

Teilen