Marlen Schneider

Dr. Marlen Schneider

Wissenschaftliche Assistentin

Sprecherin der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler

Vita

  • seit September 2017 wissenschaftliche Assistentin des Direktors am Deutschen Forum für Kunstgeschichte

  • 2015-2017, Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Post-Doc) im DFG-Graduiertenkolleg 2021 „Europäische Traumkulturen“ an der Universität des Saarlandes, Saarbrücken

  • Juni 2015, Promotion im Rahmen einer deutsch-französischen Cotutelle an der Universität Leipzig und an der Université Lumière-Lyon 2: „Belle comme Vénus“. Das portrait historié zwischen Grand Siècle und Zeitalter der Aufklärung (summa cum laude)

  • 2010-2011, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Forum für Kunstgeschichte, Dokumentation Max Ernst

  • 2005-2010, Studium der Kunstgeschichte und der Kulturwissenschaften an der Universität Leipzig

Stipendien

  • Mai-Juni 2017, Panofsky-Fellow am Zentralinstitut für Kunstgeschichte, München

  • 2016, Prix Marianne Roland Michel der Fondation Marianne et Roland Michel für das aus der Doktorarbeit hervorgegangene Manuskript „Bildnis – Maske – Galanterie. Das portrait historié zwischen Grand Siècle und Zeitalter der Aufklärung“

  • 2015, Stipendium der Deutsch-Französischen Hochschule zur Durchführung der Verteidigung im Rahmen einer binationalen Cotutelle

  • 2014, Reisestipendium der Samuel H. Kress Foundation und der Henry R. Luce Foundation zur Teilnahme an der Tagung „Political Portraiture in the Revolutionary and Federal Eras 1776-1814“ in Washington D. C., USA

  • 2012-2015, Promotionsstipendium des Evangelischen Studienwerks Villigst

Forschungsschwerpunkt

  • Französische Malerei und Visual Culture des 17. und 18. Jahrhunderts

  • Künstlermobilität

  • Frühneuzeitlicher Bild- und Wissenstransfer

  • Porträtkultur

  • Surrealismus

Mitgliedschaften

  • Fachredakteurin (Kunstgeschichte) für sehepunkte/kunstform, Online-Rezensionsjournal für Geschichtswissenschaften
  • Mitglied im Verband Deutscher Kunsthistoriker e. V.

Selbständige Veröffentlichungen

  • Bildnis – Maske – Galanterie. Das portrait historié zwischen Grand Siècle und Zeitalter der Aufklärung, Monografie, erscheint in französischer Übersetzung in der Reihe Passagen/Passages des DFK Paris, Paris: MSH (in Vorbereitung).

Herausgeberschaft

  • Mit Christiane Solte-Gresser (Hrsg.), Traum und Inspiration. Transformationen eines Topos in Literatur, Kunst und Musik, Tagungsband mit deutschen, englischen und französischen Beiträgen, Paderborn: Fink Verlag (erscheint 2018).

Artikel

  • „L’artiste dionysiaque: L’autoportrait d’Alexis Grimou en Bacchus et l’’autre’ côté de l’inspiration artistique au XVIIIe siècle”, in: Markus A. Castor, Laëtitia Pierre u. Christophe Henry (Hrsg.): Dionysos des Lumières. Aux sources de la modernité artistique, Paris: MSH (eingereicht).

  • „L’absence des mots: L’échec de la théorie académique face aux genres ‘hybrides’“, erscheint im Tagungsband Des Mots pour la théorie, des mots pour la pratique. Lexicographie artistique: formes, usages et enjeux, hrsg. von Michèle-Caroline Heck (eingereicht).

  • „Politicizing portraiture: Visual rhetorics and family portraits in revolutionary France”, erscheint im Tagungsband Political Portraiture in the United States and France during the Revolutionary and Federal Eras, ca. 1776-1814, hrsg. von Todd Larkin (eingereicht).

  • „Polyvalente Maskeraden. Ovids Pomona-Mythos im portrait historié des frühen 18. Jahrhunderts“, in: Uwe Fleckner u. Titia Hensel (Hrsg.): Hermeneutik des Gesichts. Neue Positionen der Porträtforschung, (= Mnemosyne. Schriften des internationalen Warburg-Kollegs), Berlin: Akademie Verlag 2016, S. 245-264.

  • „Entre Introspection psychologique et représentation sociale. Enjeux du portrait dessiné aux XVIIe et XVIIIe siècles“, in: Emmanuelle Brugerolles (Hrsg.): Portraits dans les collections de l’Ecole des Beaux-Arts, Ausstellungskatalog, Paris: Beaux-Arts de Paris éditions 2016, S. 7–10.

  • Mehrere Werkkommentare in: Hans-Werner Schmidt, Jan Nicolaisen u. Martin Schieder (Hrsg.): Delacroix. Delaroche. Geschichte als Sensation, Ausstellungskatalog Museum der Bildenden Künste Leipzig, Petersberg: Imhof 2015, S. 150-151, S. 287-288, S. 291-292, S. 300-303.

  • …Much lesser than the Sun: The self-fashioning of Philippe I, Duc d’Orléans“, in: The court historian. The International Journal of Court Studies, 19/2, Dezember 2014, S. 169-173.

  • Vous avez fait de moi un chef-d’œuvre: le portrait et sa présentation publique aux Salons de l’Académie royale“, in: Isabelle Pichet u.a. (Hrsg.): Le Salon de l’Académie royale de peinture et sculpture: archéologie d’une institution, Paris: Hermann 2014, S. 153-172.

  • Disciples ingrats? – Odilon Redon, un précurseur surréaliste controversé“, in: Julia Drost und Scarlett Reliquet (Hrsg.): Le splendide XIXe siècle des surréalistes, Paris: Les presses du réel, 2014, S. 265-285.

  • „Picasso auf der Suche. Guernica und die Atelierstudien zur Weltausstellung 1937“, in: Zeitschrift für Kunstgeschichte, Band 76, 2012, S. 239-260.

  • „Max Ernst – La femme chancelante (La femme penchée)“, in: Surrealismus in Paris, Ausst.-Kat., Fondation Beyeler, hrsg. von Philippe Büttner, Ostfildern 2011, S. 68.

Lexikoneinträge

  • „Historienmalerei“, in: Joachim Jacob u. Johannes Süßmann (Hrsg.), Das 18. Jahrhundert. Lexikon zur Antikerezeption in Aufklärung und Klassizismus, (= Der Neue Pauly. Enzyklopädie der Antike, Supplemente; 13), Stuttgart: Metzler Verlag 2017 (eingereicht).

  • „Isou, Isidore“, „Janicot, Françoise“, „Juillard, Nicolas“, „Julien-Casanova, Françoise“, „Justinat, Augustin Oudart“ und „Kermadec, Eugène“, in: Allgemeines Künstlerlexikon, hrsg. v. Andreas Beyer, Bénédicte Savoy u. Wolf Tegethoff, Bände 76-79, Berlin: De Gruyter, 2012 und 2013.

Rezensionen

  • Buchrezension: Gerrit Walczak: Bürgerkünstler: Künstler, Staat und Öffentlichkeit im Paris der Aufklärung und Revolution, Berlin/München: Deutscher Kunstverlag 2015 (Passagen/Passages, 45), in: Kunstchronik, 4/2017, S. 191-196.

  • Buchrezension: Joseph Baillio / Xavier Salmon (Hrsg.), Élisabeth Louise Vigée Le Brun, Ausst.-Kat., Paris, Grand Palais, Paris: Éditions RMN, 2015, in: Regards croisés, Nr. 6, 2016, S. 133-135.

  • Buchrezension: Hannah Williams: Académie Royale. A History in Portraits, Farnham: Ashgate 2015, in: Kunstchronik, 12/2016, S. 592-598.

  • Buchrezension: Christian Michel / Carl Magnusson (Hrsg.): Penser l'art dans la seconde moitié du XVIIIe siècle: théorie, critique, philosophie, histoire, Paris: Somogy éditions d'art 2013, in: sehepunkte 13 (2013), Nr. 11. http://www.sehepunkte.de/2013/11/23698.html

  • Tagungsbericht für H-Soz-u-Kult, H-Net Reviews: Exposer dans l’entre-deux-guerres: enjeux politiques, économiques et artistiques, internationale Tagung in der Cinémathèque française und in der Maison de la recherche, Paris, 19. und 20. November 2010. <http://www.h-net.org/reviews/showrev.php?id=32157>

  • Tagungsbericht für H-ArtHist: Mapping the Studio. Das Atelier in der zeitgenössischen Kunst, internationale Tagung an der Kunstakademie Düsseldorf, 29. bis 31. Januar 2010. <http://www.arthist.net/reviews/367>

Organisierte Konferenzen, Tagungen etc.

  • Konzeption und Organisation der interdisziplinären Nachwuchstagung „Traum und Inspiration. Aktuelle Ansätze zu einem Topos in Kunst und Literatur“ an der Universität des Saarlandes, Saarbrücken, 5.-7. Oktober 2016.

  • Konzeption und Co-Organisation eines zweitägigen Workshops im Rahmen des GRK „Europäische Traumkulturen“; mit einem Kompaktseminar zum Thema „Alptraum“ und einem Gastvortrag von Prof. Dr. Hans-Walter Schmidt-Hannisa (National University of Ireland, Galway), Universität des Saarlandes, 13.-14. April 2016.

  • Konzeption und Co-Organisation des zweitägigen Workshops „Traumwissen. Ästhetische Traumdarstellungen und Wissenschaftsdiskurse“, Universität des Saarlandes, 14.–15. September 2015.

Vorträge

2017

„Künstlermobilität und Bildtransfer. Französische Maler an deutschen Höfen des 18. Jahrhunderts“, Vortrag im Rahmen eines Workshops am Zentralinstitut für Kunstgeschichte, München, 7. Juni 2017.

Il est permis de s’enivrer quelquefois: Weinkonsum und künstlerische Praxis im Paris des 18. Jahrhunderts“, Abendvortrag am Zentralinstitut für Kunstgeschichte, München, 17. Mai 2017.

„Quand l'imagination fait peur. La place du fantastique et du rêve dans le discours esthétique des Lumières“, Vortrag während der 15. École de Printemps des Réseau International de Formation en Histoire de l’Art zum Thema Imagination, Université de Genève, 8.-12. Mai 2017.

 

2016

„Disturbing Inventions: Dream, Inspiration and Imagination in the Age of Watteau“, Vortrag auf der Tagung Traum und Inspiration. Aktuelle Ansätze zu einem Topos in Kunst und Literatur, 5.-7. Oktober 2016, Universität des Saarlandes, Saarbrücken.

„Accéder au divin. La représentation du songe de Jacob entre Baroque et Romantisme“, Vortrag auf der Tagung Historizing the Dream/Le rêve du point de vue historique, 25.-26. Juli 2016, Universität Wien (im Rahmen des ICLA-Kongresses).

„Hofkünstler auf Reisen. Französische Maler an deutschen Höfen des 18. Jahrhunderts“, Vortrag im Rahmen des Sommerkolloquiums von Prof. Dr. Dr. Andreas Tacke, 24. Juni 2016, Universität Trier.

„L’absence des mots: L’échec de la théorie académique face aux genres ‘hybrides’“, Vortrag auf der Tagung Des Mots pour la théorie, des mots pour la pratique. Lexicographie artistique: formes, usages et enjeux, 15.-17. Juni 2016, Université Montpellier 3.

„Fürstenlob und Galanterie. François de Troys portrait historié des Duc und der Duchesse du Maine“, Abendvortrag am Institut für Kunstgeschichte der Universität des Saarlandes, 13. Januar 2016.

 

2014

„Politicizing portraiture: Visual rhetorics and family portraits in revolutionary France”, Vortrag auf der Tagung Political Portraiture in the United States and France during the Revolutionary and Federal Eras, ca. 1776-1814, 25. und 26. September 2014, National Portrait Gallery, Washington D.C.

„Le portrait historié. Apogée et crise d’un genre sous l’Ancien Régime”, Vortrag im Rahmen des Séminaire Doctoral Commun Paris I/ Paris IV: Des pleins, des vides, 6. März 2014, Institut nationale d’histoire de l’art, Paris.

 

2013

„…Much lesser than the Sun: The self-fashioning of Philippe I d’Orléans“, Vortrag auf der Tagung Heirs and Speirs in early modern Europe, 19. und 20. September 2013, organisiert von The Society for Court Studies, Kellogg College, Oxford.

„Das portrait historié. Problemfelder einer hybriden Bildgattung im Ancien Régime“, Vortrag auf dem Zweiten deutsch-französischen Forschungskolloquium für NachwuchswissenschaftlerInnen im Bereich der Kunstgeschichte, 23. bis 25. Januar 2013, Deutsches Forum für Kunstgeschichte, Paris.

 

2012

„Zwischen Fiktion und Realität: Das portrait historié im Kontext höfischer Maskeraden“, Vortrag auf dem internationalen Warburg-Kolleg Hermeneutik des Gesichts. Neue Positionen der Porträtforschung, 15. bis 20. Oktober 2012 und 4. bis 9. Februar 2013, Warburg-Haus, Hamburg.

„S’exposer au Salon, s’exposer au public. La présentation des portraits au Salon de l’Académie royale“, Vortrag auf der Tagung Le Salon de l’Académie royale de peinture et sculpture: archéologie d’une institution, 13. bis 15. September 2012, Musée national des Beaux-Arts, Québec.

 

2011

„Nattiers Bildnis der Mademoiselle de Clermont von 1729. Funktionen des portrait historié im Ancien Régime“, Abendvortrag an der Universität Gießen, 26. Mai 2011.

„Innerlichkeit statt großer Geste. Figur und Raum bei Katharina Schilling“, Laudatio anlässlich der Verleihung des 41. Max Ernst Stipendiums an Katharina Schilling, 2. April 2011, Rathaus Brühl.

 

2010

„Une féerie d’électricité avant-guerre. Les stratégies esthétiques à l’Exposition Internationale de 1937“, Vortrag auf der Tagung Exposer dans l’entre-deux-guerres: enjeux politiques, économiques et artistiques, 19. und 20. November 2010, Cinémathèque française/ Maison de la recherche, Paris.

„Picassos Atelierstudien zur Weltausstellung 1937“, Vortrag auf der Tagung Mapping the Studio. Das Atelier in der zeitgenössischen Kunst, 29. bis 31. Januar 2010, Kunstakademie Düsseldorf.

Lehre

SoSe 2017

Übung und Exkursion nach Paris: Picasso und die Pariser Avantgarden, Universität des Saarlandes, Saarbrücken, sowie Centre Georges Pompidou und Musée national Picasso, Paris

 

WiSe 2015/2016                  

Doktorandenseminar im Rahmen des GRK „Europäische Traumkulturen“ mit Prof. Dr. Sigrid Ruby: Bild/Sprache des Traums in Kunst und Literatur an der Universität des Saarlandes; mit Tagesexkursion nach Paris

 

2014/2015                        

Exkursionsseminar nach Berlin mit Elsa De Smet: Berlin: Art, historie et politique / La scène artistique contemporaine, Université Catholique de l’Ouest, Angers, L3

Seminar: Poussin, Watteau, Fragonard… La peinture française des XVIIe et XVIIIe siècles, Université Catholique de l’Ouest, Angers, L1 (CM+TD)

Seminar: Approfondissement de l'iconographie moderne, Université Catholique de l’Ouest, Angers, L2 (CM+TD)

 

2013/2014                          

Exkursionsseminar nach Rom mit Nathalie Le Luel, La Rome médiévale / la Rome baroque, Université Catholique de l’Ouest, Angers, L1/L2

Seminar: Héros, dieux et fables. Approfondissement de l'iconographie moderne, Université Catholique de l’Ouest, Angers, L2 (CM+TD)

Seminar: La peinture française des XVIIe et XVIIIe siècles: contexte et évolution, Université Catholique de l’Ouest, Angers, L1 (CM+TD)

 

SoSe 2011                               

Exkursionsseminar nach Paris mit Prof. Dr. Martin Schieder, Zwischen Absolutismus und Revolution. Die französische Malerei im 18. Jahrhundert, Universität Leipzig.

Kontakt

Marlen Schneider

Dr. Marlen Schneider

Telefon +33 (0)1 42 60 40 34