Caterina Flor Gümpel

Caterina Flor Gümpel, M.A.

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg / École du Louvre Paris (janvier 2021)

mémoire de master : Die Rezeption der Kunsttheorie Conrad Fiedlers in der abstrakten Malerei analysiert am Beispiel von Wassily Kandinsky

Vita

  • Seit Januar 2022: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Universitätsklinikum Heidelberg, Sammlung Prinzhorn im Rahmen des DFG-Projekts „Normal#verrückt­–Zeitgeschichte einer erodierten Differenz“/Doktorandin an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, vorläufiger Arbeitstitel: „Normal#verrückte Kunst. Werke aus psychiatrischem Kontext zwischen Exklusion und Inklusion nach 1945“, betreut von Prof. Dr Monica Juneja und PD Dr. Thomas Röske.
  • April–Dezember 2021: Wissenschaftliche Hilfskraft, Universitätsklinikum Heidelberg, Sammlung Prinzhorn, zuständig für die Katalogisierung der Werke und des Archivs der Künstlerin Elfriede Lohse-Wächtler.
  • Oktober 2019–Juni 2021: Studium der Europäischen Kunstgeschichte an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Masterarbeit: „Die Rezeption der Kunsttheorie von Conrad Fiedler (1841­–1985) in der abstrakten Malerei analysiert am Beispiel von Wassily Kandinsky (1866­­–1944)”, betreut von Prof. Dr. Henry Keazor un PD Dr. Tobias Frese.
  • Januar 2021: Forschungsaufenthalt am Deutschen Forum für Kunstgeschichte, Paris, Archivarbeit zu Wassily Kandinsky.
  • September 2018–Juli 2019 : Studium der Museologie an der École du Louvre, Paris, Masterarbeit:  « La vision de Georges Salles (1889­­–1966). Prémisses et motivations d’un regard renouvelé sur l’art moderne et le musée », betreut von Françoise Mardrus und Dimitri Salmon.                      
  • Oktober 2019–Januar 2022: Co-Kuratorin der Ausstellung COSMOS 1939: Georges Salles/Walter Benjamin von Jean-Michel Alberola am Tieranatomischen Theater der Humboldt-Universität zu Berlin.
  • Februar–April 2020: Praktikum am Département des Peintures im Musée du Louvre im Rahmen der Ausstellung Les Louvre de Pablo Picasso, kuratiert von Dimitri Salmon.
  • April–August 2018: Praktikum an der Deutschen Akademie Villa Massimo in Rom.
  • Februar–März 2018: Praktikum am Hamburger Bahnhof- Museum für Gegenwart Berlin im Rahmen der Ausstellung Hello World. Revision einer Sammlung.
  • August–November 2017: Praktikum an der Galerie Sprüth Magers, Berlin.
  • Oktober 2014–März 2018: Studium der Europäischen Kunstgeschichte und Philosophie an der Freien Universität zu Berlin, Bachelorarbeit: „Inszenierung und Schamanismus bei Alighiero e Boetti”, betreut von Prof. Dr. Tobias Vogt and Prof. Dr. Matthias Weiß.

Bourses

2022/2025: DFG-Stipendium im Rahmen des Forschungsprojekts „Normal#verrückt­–Zeitgeschichte einer erodierten Differenz“

2016/2017: Erasmus-Stipendium für Frankreichaufenthalt
2018/2019: Stipendium der Deutsch-Französischen Hochschule

Januar 2021: Stipendium des Deutschen Forums für Kunstgeschichte in Paris

Axes de recherche

Forschungsprojekt [am DFK] : Die Rezeption der Kunsttheorie Conrad Fiedlers in der abstrakten Malerei analysiert am Beispiel von Wassily Kandinsky.

 

  • Kunstphilosophie/Ästhetik/Ideengeschichte/Anthropologie in Wechselwirkung mit moderner und postmoderner Kunstproduktion
  • Museumsgeschichte, Institutionalisierung der Art Brut/Outsider Art, Arte Povera, Kunst des 20. Jahrhundert
  • Transdisziplinäre und transkulturelle Rezeptionsgeschichte

Contact

La photo montre Flor Gümpel

Caterina Flor Gümpel , M.A.