Call for papers

Call for papers

Für weitere Informationen können die nebenstehenden Dokumente heruntergeladen werden

Veuillez télécharger les documents ci-contre pour plus d'informations

For further information please download the documents on the right

Spaces of Art

CALL FOR APPLICATIONS (Submission Deadline January 31st, 2019)

Transregional Academy on Latin American Art III – Spaces of Art: Concepts and Impacts In and Outside Latin America

October 26th – November 3rd, 2019

Universidad Nacional Autónoma de México, Mexico City

--------------------------------------------------------------------------------

The Forum Transregionale Studien and the German Center for Art History in Paris (Deutsches Forum für Kunstgeschichte, DFK Paris, part of the Max Weber Foundation – German Humanities Institutes Abroad) and Instituto de Investigaciones Estéticas of the National Autonomous University of Mexico (UNAM) invite doctoral candidates and postdoctoral researchers in the field of art history as well as neighboring disciplines to apply to participate in a Transregional Academy that will be convened from October 26 to November 3, 2019, at UNAM, Mexico, on the theme of Spaces of Art: Concepts and Impacts in and Outside Latin America.

The working language will be English.

Applications in English must include the following documents:

  • a letter of motivation (2,500 characters, incl. spaces) that clearly shows how your project fits into the current research landscape and the academy’s description,
  • a short biography (1,000 characters, incl. spaces, running text) that includes information on your country of origin and current residence,
  • an outline that summarizes your current research project (5,000 characters, incl. spaces),
  • and the names of two academic references (no letter of recommendation required).

Please email all documents in one PDF file to artspaces@trafo-berlin.de by no later than 31 January 2019.

Contact: Dr. Botakoz Kassymbekova (Forum Transregionale Studien), Wallotstr. 14, 14193 Berlin, artspaces@trafo-berlin.de

Contact for questions related to content: Dr. Lena Bader (DFK Paris), 45, rue des Petits Champs, 75001 Paris, lbader@dfk-paris.org

For further information on the previous academies and the participating institutions, please visit:

Grid image Photo: Francys Alÿs, Paradox of Praxis 1, Sometimes Making Something Leads to Nothing, Mexico City 1997
Kontakt
Prof. Dr. Thomas Kirchner, Direktor des DFK Paris

Prof. Dr. Thomas Kirchner

Direktor
Telefon +33 (0)1 42 60 67 82
Kontakt
Dr. Lena Bader

Dr. Lena Bader

Wissenschaftliche Abteilungsleitung
Telefon +33 (0)1 42 60 41 22

Diasporic Imaginaries. Multiple Senses of Belonging

Diasporic Imaginaries. Multiple Senses of Belonging

For more information please download the CFP

Workshop
Deutsches Forum für Kunstgeschichte Paris
German Center for Art History Paris
April 4-5, 2019
Conceived and organized by Lena Bader, Birgit Mersmann, Mona Schieren

The conference will be held in English. Please send a title and abstract of your proposal (maximum 400 words) along with a short CV to the organizers of the conference: birgit.mersmann@uni-due.de, lbader@dfk-paris.org, m.schieren@hfk-bremen.de.

The deadline for submissions is 31 December 2018. The selected presenters will be notified by 31 January 2019. Selected speakers can apply for travel funding (max. 250.- Euro).

 

Grid image
Kontakt
Dr. Lena Bader

Dr. Lena Bader

Wissenschaftliche Abteilungsleitung
Telefon +33 (0)1 42 60 41 22

Tagung für Nachwuchswissenschaftler/-innen im Bereich der Möbel- und Raumkunst

CFP

Tagung für Nachwuchswissenschaftler/-innen im Bereich der Möbel- und Raumkunst

13. und 14. Juni 2019 in der Technischen Hochschule Köln

mobile – die Freunde von Möbel- und Raumkunst e. V. ist die Interessensgemeinschaft für alle, die sich wissenschaftlich, privat oder beruflich mit Möbeln und Raumkunst befassen. Die Aktivitäten des eingetragenen Vereins umfassen Aspekte wie Bewahren, Vermitteln und Erforschen von Möbeln und Raumkunst. Neben Seminaren und Exkursionen unterstützt mobile die wissenschaftliche Forschung, u. a. mit einer eigenen Schriftenreihe.

Um den Dialog zwischen Museumsfachleuten, Restauratoren, Kennern und dem wissenschaftlichen Nachwuchs zu fördern, organisieren mobile, das CICS - Institut für Restaurierungs- und Konservierungswissenschaft der Technischen Hochschule Köln und das Deutsche Forum für Kunstgeschichte Paris in Zusammenarbeit mit der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg eine Tagung in der Technischen Hochschule Köln. Die Tagung findet mit freundlicher Unterstützung des Kunsthauses Lempertz statt.

Mehr darüber entnehmen Sie bitte diesem Dokument

Die Bewerbungen sind bis zum 01. Februar 2019 zu richten an:

Dr. Henriette Graf
Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg,
WRZ, Zimmerstr. 10-11, 14471 Potsdam

Auskünfte erteilen:
Dr. Jörg Ebeling
jebeling@dfk-paris.org

Dr. Henriette Graf
h.graf@spsg.de

 

 

Grid image Photo: Stuhl aus dem Grünen Salon des Palais Beauharnais, zugeschrieben an Jacob-Desmalter (1770-1841), Paris, um 1804-1805 (Abb. DFK Paris, Dokumentation Palais Beauharnais © L. Blancard – N. Dubois – ArtDigitalStudio)
Grid image
Grid image
Grid image
Kontakt
Dr. Jörg Ebeling

Dr. Jörg Ebeling

Wissenschaftliche Abteilungsleitung
Telefon +33 (0)1 42 60 67 66

Internationales Nachwuchskolloquium Frankreich – Deutschland / Colloque International de jeunes chercheurs France- Allemagne

Ausschreibung

10. – 11. Januar 2019, Deutsches Forum für Kunstgeschichte (DFK Paris),

Institut national d’histoire de l’art Paris (INHA)

Bewerbungsschluss: 15. November 2018

Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Motivationsschreiben, Projektskizze von 1-2 Seiten und Lebenslauf) senden Sie bitte in einem PDF bis zum 15. November 2018 an: kolloquium@dfk-paris.org

Für weiterführende Informationen stehen Ihnen Marine Acker (marine.acker@inha.fr) und Marthje Sagewitz (msagewitz@dfk-paris.org) zur Verfügung.

(Vollständige Beschreibung finden Sie im Dokument oben)

Grid image
Grid image
Kontakt
Dr. Julia Drost

Dr. Julia Drost

Wissenschaftliche Abteilungsleitung
Telefon +33 (0)1 42 60 67 97

Call for papers

V. Forum Kunst des Mittelalters – Ponti – Peaks – Passages Bern – 18.-21. September 2019 

Sektion 9:
Die Brücke in der Stadt. Passagen, Bilder, Handel, 12.–14. Jahrhundert

Sektionsleitung: Philippe Cordez (Paris)
Sponsored session: Deutsches Forum für Kunstgeschichte, Paris

Plus d'information / Weitere Informationen / More information 

 

Grid image Photo: Yves de Saint-Denis, "Vita et passio sancti Dionysii", Source gallica.bnf.fr / Bibliothèque nationale de France
Kontakt
Dr. Philippe Cordez

Dr. Philippe Cordez

Stellvertretender Direktor
Telefon +33 (0)1 42 60 60 73

CALL FOR PAPERS

Kunstmarkt und Kunst sammeln von 1900 bis heute in Deutschland und Frankreich

Deutsch-Französisches Forschungsprogramm

Berlin, Deutschland, 8.-10. November 2018
Paris, Frankreich, 11.-13. März 2019

Einsendeschluss: 14. September 2018

Flüchtlingskrisen, Handelskriege, Migrationsdebatten: Europa befindet sich gegenwärtig in einem Transformationsprozess, der im Kontext globaler geo-, wirtschafts- und kulturpolitischer Umwälzungen steht. Zugleich rücken in der (trans)nationalen Wissenschaft und Wissenschaftspolitik vergangene Okkupationen und Kolonialherrschaften europäischer Länder verstärkt in den Fokus.

Das deutsch-französische Forschungsprogramm 2018-2019, veranstaltet vom Forum Kunst und Markt/Centre for Art Market Studies der Technischen Universität Berlin und dem Centre Georg Simmel der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Kooperation mit dem Deutschen Forum für Kunstgeschichte Paris, ist von diesen aktuellen Dynamiken geprägt. Sein thematischer Schwerpunkt liegt auf der Erforschung des Kunstmarktes und Kunstsammelns in seinen nationalen wie transnationalen Netzwerken in Deutschland und Frankreich sowie auch in seinen Bezügen zur Kunst- und Kulturpolitik von 1900 bis zur Gegenwart. Diese historische Zeitspanne umfasst zwei Weltkriege, Okkupationen, Weltwirtschaftskrisen, Börsencrashs, Wirtschaftswunderjahre, den Kalten Krieg sowie die Gründung der Europäischen Union, den Fall der Berliner Mauer und nicht zuletzt die oben beschriebenen Krisen der Gegenwart.

Dem Programm, das von der Université franco-allemande/Deutsch-Französische Hochschule (UFA/DFH) finanziell gefördert wird, liegt das Ziel zugrunde, Doktorand/-innen und Postdoktorand/-innen, deren eigenen aktuellen Forschungen in dem oben genannten Themenfeld liegen, transnational und transdisziplinär auf dem Gebiet der Kunstmarkt-, Museums- und Sammlungsforschung miteinander zu vernetzen: Auf Journées d’études/Konferenzen in Berlin und in Paris stellen sie ihre eigenen Forschungen vor, treten in einen Austausch mit den Expert/-innen und Spezialist/-innen der jeweiligen Länder und erhalten in einem Begleitprogramm Zugang zu Museums- und Forschungs“laboren“, Auktionshäusern, Galerien und Archiven.

Voraussetzung für die Mitwirkung an dieser deutsch-französischen Forschungsvernetzung ist die Teilnahme der ausgewählten Doktorand/-innen und Postdoktorand/-innen an beiden Forschungsprogrammen, sowohl demjenigen in Berlin (8.-10. November 2018) als auch demjenigen in Paris (18.-20. März 2019), die aufeinander aufbauen, sowie die Übernahme eines 20minütigen Vortrages zum eigenen Forschungsprojekt im Kontext dieser Programmthematik auf einer der beiden journées d’études/Konferenzen.

Für die Reise- und Übernachtungskosten wird ein Zuschuss gewährt. Details der jeweiligen verwaltungstechnischen Modalitäten der deutsch-französischen Projektpartner werden nach dem Auswahlverfahren mitgeteilt.

Konferenzsprachen sind in Berlin (zur Thematik: „Kunstmarkt und Kunst sammeln in Deutschland und Frankreich von 1900 bis 1945“) Englisch und in Paris (zur Thematik: „Kunstmarkt und Kunst sammeln in Deutschland und Frankreich nach 1945 bis zur Gegenwart“) Französisch und Englisch. Bewerbungen mit einem dementsprechenden Vortragsexposé von max. 2000 Zeichen inkl. Leerzeichen sowie einem CV werden bis zum 14. September 2018 erbeten an: germanfrenchprogramme@gmail.com.

Die Auswahl der Teilnehmer/-innen wird von den deutsch-französischen Organisator/-innen gemeinsam vorgenommen und im Laufe des Septembers 2018 bekanntgegeben.

Konzept und Organisation: Dorothee Wimmer, Elisabeth Furtwängler (Centre for Art Market Studies/TU Berlin), Denise Vernerey-Laplace, Hélène Ivanoff (Centre Georg Simmel/EHESS, Paris), Julia Drost (DFK Paris)

Kontakt
Dr. Julia Drost

Dr. Julia Drost

Wissenschaftliche Abteilungsleitung
Telefon +33 (0)1 42 60 67 97

 

 

Grid image Photo: Partner des Deutsch-Französischen Forschungsprogramms

 

 

Zwischen Wunderglauben und Ikonoklasmus.

Der sakrale Raum im französischen 18. Jahrhundert

Internationale Konferenz, Paris, Centre allemand d’histoire de l’art DFK Paris, Hôtel Lully

3.–5. Dezember 2018

Deadline: 15. Juli 2018

Konzeption & Organisation: Markus A. Castor (DFK Paris), Martin Schieder (Universität Leipzig) und Wiebke Windorf (Universität Duisburg-Essen)

[See French and English versions below]

Nachdem Carle Vanloo seinen Zyklus La vie de saint Augustinfür die Pariser Kirche Notre-Dame des Victoires vollendet hatte, pries deren Prior 1757 im Mercure de Franceseinen »temple du Seigneur« als »un salon continuellement ouvert aux étrangers, & aux curieux qui y abondent de toutes parts pour admirer leurs ouvrages«. Dass ein Kleriker seine Kirche als einen musealen Raum begreift, spiegelt den fundamentalen Wandel wider, den das Sakrale im Jahrhundert der französischen Aufklärung erfuhr. Jenseits seiner politischen, sozialen und transzendentalphilosophischen Neubewertung formuliert dieser cultural shift Sinnstiftungsfragen, deren Veranschaulichung sich im öffentlichen Raum vollzieht. Die Kunst erweist sich hier als Matrix, als Seismograph und agierendes Instrument zugleich. Der sakrale Raum, der im Zusammenwirken sowohl von Architektur, Bildenden Künsten und Musik als auch von Theologie und Liturgie diesen Wandel als synästhetisches Ensemble orchestriert, ist nur in seinen Konvergenzen und Bedeutungsverschiebungen zu erfassen, wenn man ihn als Kristallisationsort religiöser Erfahrung, ästhetischer Überwältigung sowie sozialer Interaktion begreift. Nach dem Grand Siècle mit seiner Verdichtung religiöser Inbrunst am Ende der Herrschaft von Louis XIV, über die spirituelle Krise der Régence mit ihren kirchenpolitischen und sozialen Verwerfungen der querelle janséniste bis hin zur Kritik der reinen Vernunft erscheint die Kirche als ein Auftraggeber im permanenten Wandel. 

Dieser Prozess schreibt sich in der Architektur mit programmatischen Umformungen des Bestehenden, etwa der gotischen Kathedrale, oder durch spektakuläre Neuinszenierungen, den sogenannten »embellissements«, ein. Das renouveau der Historienmalerei ist auch eines der religiösen Malerei, die sich im Salon und der Kritik präsentiert, bevor sie an ihren Bestimmungsort überführt wird. Ebenso suchen Skulptur und Kunsthandwerk nach Lösungen im Kontext einer durch Ausgrabungen und Historiographie beförderten Antikensehnsucht beziehungsweise Mittelalterbegeisterung, die ein neues Verständnis für die Funktion des Artefaktes entwickelt. So erlebte das 18. Jahrhundert eine intensive Phase der Neukonzeption und Restaurierung, aber auch der Zerstörung des sakralen Raumes zwischen theatrum sacrum und Galerie, zwischen Wunderglauben und Ikonoklasmus. Die im Spannungsfeld von De- und Resakralisierung unternommenen Transformationen mittelalterlicher und barocker Architekturen und Ausstattungen sprechen von einem paradigmatischen Wechsel, wenn es um die Vorstellungen zur sakralen Kunst und ihrer Funktion im zunehmend aufklärerischen Klima des 18. Jahrhunderts geht.

Die Tagung möchte aus einer intermedialen und transdisziplinären Perspektive nach den Evidenzen, religiösen Erfahrungen und ästhetischen Transformationen des sakralen Raumes im siécle des Lumières fragen. Inwieweit müssen wir die Kirche im 18. Jahrhundert nicht nur als einen sakralen Raum, sondern als einen Ort begreifen, der von Gläubigen wie von Touristen, von Klerikern wie von Künstlern, vom Adel wie von Bürgerlichen, von Männern und von Frauen aufgesucht und als gleichermaßen sozialer, ästhetischer sowie emotionaler Raum erfahren wurde? Wie lassen sich die fundamentale Säkularisierung und Entgrenzung erklären, die der sakrale Raum zwischen dem Tod von Louis XIV und der Französischen Revolution erfuhr? Wie geht die Kunst im Zeitalter des Aufbruchs der Naturwissenschaften, dem Jahrhundert der Enzyklopädien und der Wissensfeststellung mit der Frage der Glaubwürdigkeit des Transzendenten um? Vor dem Hintergrund einer von Kirchen- und Absolutismuskritik, Atheismus und Entmystifizierung der Religion und glaubwürdiger Reaktualisierung des Spirituellen geprägten Auseinandersetzung kommt den (syn)ästhetischen Konzepten des sakralen Raumes eine besondere Relevanz zu. Sie sind nicht nur kunsttheoretischer Diskurs, sondern bildhafter Ausdruck der anhaltenden Neujustierung der Gesellschaft der Aufklärung. 

Bitte senden Sie uns Ihr Exposé mit max. 300 Wörtern auf Englisch, Französisch oder Deutsch sowie Ihren Lebenslauf bis zum 15. Juli 2018 als PDF an:

Markus A. Castor (mcastor@dfk-paris.org);

Martin Schieder (schieder@uni-leipzig.de)

und Wiebke Windorf (wiebke.windorf@uni-due.de)

 

Entre croyance aux miracles et iconoclasme.

L’espace sacré en France au XVIIIesiècle

Colloque international, Paris, Centre allemand d’histoire de l’art - DFK Paris, Hôtel Lully

3–5 Décembre 2018

Deadline : 15 juillet 2018

Sous la direction de Markus A. Castor (DFK Paris), Martin Schieder (Universität Leipzig) et Wiebke Windorf (Universität Duisburg-Essen)

Après que Carle Vanloo eut achevé son cycle La vie de saint Augustin pour l’église Notre-Dame des Victoires à Paris, le prieur de celle-ci fit en 1757 l’éloge de « son temple du Seigneur » dans le Mercure de Francecomme « un salon continuellement ouvert aux étrangers, & aux curieux qui y abondent de toutes parts pour admirer leurs ouvrages ». Qu’un ecclésiastique appréhende ainsi son église comme un espace muséal reflète la transformation fondamentale du rapport au sacré au cours du siècle des Lumières en France. Au-delà de ses nouvelles significations en matière de politique, de société et de philosophie transcendantale, ce tournant culturel conduit à formuler des questions fondatrices, lesquelles s’incarnent dans l’espace public. L’art se révèle ici tout à la fois matrice, sismographe et instrument agissant. L’espace sacré orchestre cette métamorphose sous la forme d’une synesthésie au confluent de l’architecture, des arts plastiques et de la musique, mais aussi de la théologie et de la liturgie. Envisagé comme lieu de cristallisation de l’expérience religieuse, esthétique écrasante et d’interaction sociale, il ne peut être saisi que dans ses convergences et déplacements de sens. De l’intensification de la ferveur religieuse au Grand Siècle, à la fin du règne de Louis XIV, à la critique de la raison pure, en passant par la crise spirituelle de la Régence et son rejet de la querelle janséniste, tant sur le plan social qu’en matière de politique ecclésiale, l’Église apparaît comme un commanditaire en perpétuelle mutation.

Dans le domaine de l’architecture, ce processus se traduit par des transformations de structures existantes – la cathédrale gothique en est un exemple – ou encore par de nouvelles mises en scènes spectaculaires appelées « embellissements ». Le renouveau de la peinture d’histoire porte également sur la peinture religieuse, laquelle s’expose au Salon et à la critique avant de rejoindre son lieu de destination. Une recherche similaire de solutions s’observe dans la sculpture et les arts décoratifs, dans un contexte de nostalgie de l’Antiquité et de la curiosité pour le Moyen Âge alimentés par les fouilles et l’historiographie, et qui aboutit à une nouvelle manière de considérer les artefacts. Ainsi le XVIIIsiècle connaît-il une phase intense de refonte et de restauration, mais aussi de destruction de l’espace sacré, du theatrum sacrumà la galerie, de la croyance aux miracles à l’iconoclasme. Entre désacralisation et resacralisation, les métamorphoses de l’architecture et des intérieurs, tant médiévaux que baroques, racontent un changement de paradigme relatif aux représentations de l’art religieux et de ses fonctions dans un XVIIIsiècle au climat de plus en plus rationaliste.  

Ce colloque se propose d’interroger les évidences, expériences religieuses et transformations esthétiques de l’espace sacré au siècle des Lumières à partir d’une perspective intermédiale et transdisciplinaire. Dans quelle mesure devons-nous appréhender l’église, au XVIIIsiècle, non seulement comme un espace sacré mais aussi comme un lieu attirant tout autant croyants et touristes, ecclésiastiques et artistes, nobles et bourgeois, hommes et femmes ; et investi simultanément d’une dimension sociale, esthétique et affective ? Comment expliquer la sécularisation fondamentale et le décloisonnement qui affectent l’espace sacré entre la mort de Louis XIV et la Révolution française ? À l’ère de l’émergence des sciences naturelles, des encyclopédies et des avancées de la connaissance, comment l’art traite-il la question de la crédibilité de la transcendance ? Sur fond de confrontation entre critique de l’Église et de l’absolutisme, athéisme, démystification du religieux et réactualisation plausible du spirituel, les conceptions (syn)esthétiques des espaces sacrés revêtent une pertinence toute particulière. Loin de n’être que des discours de théorie de l’art, elles sont en effet l’expression tangible du réajustement continu de la société des Lumières. 

Le résumé de votre communication pourra être rédigé en anglais, français ou allemand, en respectant la limite maximale de 300 mots (avec un court CV), et être envoyé jusqu’au 15 juillet 2018 en PDF aux adresses suivantes : 

Markus A. Castor (mcastor@dfk-paris.org)

Martin Schieder (schieder@uni-leipzig.de)

et Wiebke Windorf (wiebke.windorf@uni-due.de)

 

Belief in Miracles and Iconoclasm.

Sacred Spaces in 18thCentury France

International Conference, Paris, Centre allemand d’histoire de l’art - DFK Paris, Hôtel Lully

3–5 December 2018

Deadline: 15 July 2018

Concept & Organisation: Markus A. Castor (DFK Paris), Martin Schieder (Universität Leipzig) and Wiebke Windorf (Universität Duisburg-Essen)

Following the completion of Carle Vanloo’s cycle on the Life of Saint Augustinefor the Paris Church of Notre Dame des Victoires, its prior praised his “temple du Seigneur” as a “salon continuellement ouvert aux étrangers, & aux curieux qui y abondent de toutes parts pour admirer leurs ouvrages,” as he wrote in 1757 in the Mercure de France. The fact that a clergyman understands his church as a museal space is a reflection of the fundamental transformation that the holy and the sacred underwent in the century of the French Enlightenment. Beyond any political, social or transcendental-philosophical re-evaluation, this cultural shift formulated questions of meanings that are visually effectuated in a public place. Art proves to be a matrix, a seismograph and an operative instrument all at same time. The sacred space–which orchestrates this transformation as a synesthetic ensemble of architecture, the visual arts and music as well as through theology and liturgy– can only be realized in its convergences and shifts in sense if we understand it as a crystallization point for religious experience, for overwhelming aesthetics as well as for social interaction. After the Grand Sièclewith its intense religious ardor at the end of Louis XIV’s regency, the subsequent spiritual crisis of the Régence with its ecclesio-political convulsions and the social dislocations of the querelle jansénisteall the way to the critique of Pure Reason, the church was as a client undergoing permanent change.

This process is inscribed in the architecture with programmatic transformations of the already existing, such as the Gothic cathedrals, or through spectacular new mise-en-scène, the so-called "embellissements". The renewal of history painting was also that of religious painting, which presented itself to the Salon and to the critic before it was transferred to its final destination. Sculpture and arts and crafts seek solutions in the context of nostalgia for antiquity or the medieval that stemmed from recent excavations and historiography, which helped develop a new comprehension for the function of the artifact. Thus, the 18thcentury underwent an intense phase of re-conception and restoration, but also the destruction of the sacred space, all between theatrum sacrumand gallery, between miraculous belief and iconoclasm. The transformation of medieval and Baroque architecture and embellishments, undertaken in the tense field between de-sacralization and re-sacralization, speaks of a paradigm shift in ideas on sacred art and its function in the increasingly enlightened climate of the 18thcentury.

This conference inquires into religious experiences and the aesthetic transformations of the sacred space in the siècle des Lumières from an intermedial and transdisciplinary perspective. To what extent do we need to conceive the church in the 18thcentury not only as a sacred place but as a site that is visited by the believer as well as tourists, by clergymen as well as artists, by nobility as well as bourgeoisie, by men and women, and is experienced as a social, aesthetical, as well as emotional space? How can we explain the fundamental secularization and dissolution of boundaries that took place between the death of Louis XIV and the French Revolution? How does art – in the era of the emergence of the natural sciences, the century of the encyclopedias and the establishment of knowledge – deal with the credibility of the transcendental? Against a background of a critique of church and absolutism, of atheism and the demystification of religion as well as that of the plausible re-actualization of a spiritually configured engagement, the (syn)aesthetic concepts of the sacred space take on a special relevance. These concepts not only engage in a theoretical discourse on art but are a vivid expression of the continuing readjustment of our views on the society of the Enlightenment.

Please send your abstract (300 words, PDF) in English, French or German and a short bio no later than July 15th 2018 to:

Markus A. Castor (mcastor@dfk-paris.org); 

Martin Schieder (schieder@uni-leipzig.de)

and Wiebke Windorf (wiebke.windorf@uni-due.de)

 

 

Grid image Photo: Étienne Fessard: Ansicht der Chapelle des Enfants trouvés in Paris, 1759. Étienne Fessard: Vue perspective de la Chapelle des Enfants trouvés à Paris, 1759. Étienne Fessard: View of the Chapelle des Enfants trouvés in Paris, 1759.
Kontakt
Markus A. Castor

Dr. Markus A. Castor

Wissenschaftliche Abteilungsleitung
Telefon +33 (0)1 42 60 67 13

"Kulturkonflikte im jüdisch-europäischen Kontext (1900-1939) – Conflits de culture dans un contexte judéo-européen (1900-1939)"

Pour la version française, veuillez regarder le texte en bas de page.

Die europäische Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts ist nicht ohne die deutsch-jüdischen Beziehungsverflechtungen denk- und verstehbar. Gleichzeitig stellt sich die Frage, wie sich die Konzepte von 'Kultur' und 'Nation' der jüdischen Bevölkerung in Europa zu anderen politischen, sozialen und kulturellen Programmen verhalten? Juden engagierten sich in intellektuellen und künstlerischen Belangen in den jeweiligen Sprachen der Mehrheitskulturen. Die polyglotten jüdischen und oftmals jiddischsprachigen Künstler und Intellektuellen, die sich in Europa bewegten, dienten nicht nur als Träger von travelling concepts: Die diskriminierenden Bedingungen der kulturellen Anbindung an das Europäische verlangten nach 'transversalem' Denken, nach ständig neuer Verortung der Minoritätskultur, nach Klärung der Beziehungen zwischen den Paradigmen des Jüdischen und des Europäischen.

Teilnahmebedingung: Einreichen eines kurzen Abstracts zu einem eigenen Projekt im angegeben Themenfeld bei Prof. Dr. Andrea von Hülsen-Esch und Prof. Dr. Nicole Colin bis zum 31. Mai 2018.
Es werden die Unterkunftskosten in Düsseldorf für vier Nächte übernommen sowie ein Reisekosten-zuschuss in Höhe von bis zu 150 Euro gewährt. Die Unterrichtssprachen sind Deutsch / Französisch / Englisch.

Prof. Dr. Andrea von Hülsen-Esch    
Institut für Kunstgeschichte     
Heinrich-Heine-Universität     
Universitätsstr. 1, Geb. 23.32      
D-40225 Düsseldorf      
huelsen-esch@phil.hhu.de

Prof. Dr. Nicole Colin-Umlauf
Département d’Etudes Germaniques
Aix-Marseille Université
29, avenue Robert Schuman
F-13628 Aix-en-Provence
nicole.colin-umlauf@univ-amu.fr

Weitere Informationen erhalten Sie hier

------------

L’histoire européenne du XIXème et XXème siècles est très fortement basée sur les relations judéo-allemandes. Partant de ce constat, nous nous interrogerons sur les concepts de ›culture‹ et de ›nation‹ de la population juive en Europe ainsi que sur leurs racines politiques, sociales et culturelles. En s’adaptant aux langues des cultures majoritaires, les intellectuels et artistes juifs polyglottes (qui parlaient souvent le yiddish) ont pu développer une mobilité en Europe qui, par conséquent, leur a donné un rôle prédominant dans les transferts culturels. De cette manière, ils ne sont pas seulement devenus des porteurs des travelling concepts. Les conditions discriminatoires en Europe demandaient une pensée ›transversale‹, une mise en question permanente de leur culture minoritaire par rapport à la société majoritaire, c’est-à-dire une réflexion sur les relations entre les paradigmes des cultures juives et européennes.

Veuillez s’il vous plaît envoyer un bref exposé de votre projet à Andrea von Hülsen-Esch et Nicole Colin jusqu’au 31 mai 2018. Les frais de logement à Düsseldorf pour quatre nuits seront prises en charge par l’organisateur ainsi qu’une aide à la mobilité d’un montant maximal de 150 Euros. Les langues de travail sont l’allemand, le français et et l’anglais.

Andrea von Hülsen-Esch    
Institut für Kunstgeschichte     
Heinrich-Heine-Universität     
Universitätsstr. 1, Geb. 23.32      
D-40225 Düsseldorf      
huelsen-esch@phil.hhu.de

Nicole Colin
Département d’Etudes Germaniques
Aix-Marseille Université
29, avenue Robert Schuman
F-13628 Aix-en-Provence
nicole.colin-umlauf@univ-amu.fr

Pour plus d'information veuillez vous rendre ici

Grid image
Kontakt
Dr. Philippe Cordez

Dr. Philippe Cordez

Stellvertretender Direktor
Telefon +33 (0)1 42 60 60 73

BILDERFAHRZEUGE CFP

The International Research Group

 

“Bilderfahrzeuge: Aby Warburg’s Legacy

and the Future of Iconology”

 

supported by the German Bundesministerium für Bildung und Forschung invites applications for several full-time research posts (in principle post-doctoral) based at the Warburg Institute in London, the Warburg-Haus in Hamburg and at the Humboldt Universität zu Berlin for up to five years from July 2018 or as soon as possible thereafter. A detailed description of the positions can be found on our website: www.bilderfahrzeuge.org

The objective of this project is to explore the migration of images, objects, and ideas in a broad historical and geographical perspective. In particular, it seeks to provide a contribution to the history of images which is based on Aby Warburg’s approach and method, rethinking them in the light of new interdisciplinary, international scholarship. The project will reconstruct and develop a rich scholarly approach which addresses the distinctiveness of images while also studying the language in which ideas about transfers between cultures and ideas about images are expressed. A focus also lies on the political impact of global visual culture.

We are particularly interested in applicants with a high level of research skills in art history, transfer phenomena between Europe, Asia, Africa and the Americas, in anthropology, the history of science and comparative literature. Applicants will be expected to have a good knowledge of the languages relevant to their field of study and a good speaking and reading knowledge of English and a second language, preferably German.

Grid image

Appel à communications

L’histoire de l’art et les objets

Atelier de jeunes chercheurs (doc / post-doc / MCF)

Centre allemand d’histoire de l’art, Paris

en partenariat avec le groupe de recherches « Objets prémodernes. Une archéologie de l’expérience » de la Ludwig-Maximilians-Universität de Munich

30-31 mai 2018
 

Pour plus d'information veuillez accéder sur cette page

Grid imageEnclume anthropomorphe, Allemagne, XVIe siècle © Staatliche Museen zu Berlin, Kunstgewerbemuseum. Photo : Stefan Büchner
Kontakt
Dr. Philippe Cordez

Dr. Philippe Cordez

Stellvertretender Direktor
Telefon +33 (0)1 42 60 60 73

Techniken und Materialien in der Kunstgeschichte

International Student Workshop
of the Deutsches Forum für Kunstgeschichte Paris and
the École du Louvre in Paris
Questions of Technique in Art History
March 19-23, 2018
 

Kontakt
Dr. Julia Drost

Dr. Julia Drost

Wissenschaftliche Abteilungsleitung
Telefon +33 (0)1 42 60 67 97

Surrealismus in den U.S.A.

Netzwerke, Museen und Sammlungen.
Surrealismus in den U.S.A.

Internationale Tagung am Deutschen Forum für Kunstgeschichte in Paris (DFK Paris)

27.–29. November 2017

Mehr Informationen und CFP auf der Projektseite

_________

Networks, Museums and Collections.

Surrealism in the United States

An International Conference at the German Center for Art History in Paris (DFK Paris)

27 – 29 November 2017

For more information and CFP please c.f. to the page of the project 

Grid image Photo: Julien Levy, Surrealism, Umschlag gestaltet von Joseph Cornell, 1936.
Kontakt
Dr. Julia Drost

Dr. Julia Drost

Wissenschaftliche Abteilungsleitung
Telefon +33 (0)1 42 60 67 97

Das Geschäft mit dem Wunderbaren

Das Geschäft mit dem Wunderbaren – Galerien, Sammler und Händler des Surrealismus, 1945 – 1969
Workjshop im Deutschen Forum für Kunstgeschichte,

Paris 28.-29. September 2017

Anmeldeschluss: 30.06.2017

Projektseite und Beschreibung CFP

 

 

 

Grid image Photo: Exposition internationale du surréalisme, Eros, Galerie Cordier, 1959, Foto : William Klein
Kontakt
Dr. Julia Drost

Dr. Julia Drost

Wissenschaftliche Abteilungsleitung
Telefon +33 (0)1 42 60 67 97

Ecole de printemps

Internationales Netzwerk für Kunstgeschichte

Imagination

15. Frühjahrsakademie

Universität Genf, 8.–12. Mai 2017

Bewerbungsaufruf - Deadline 20.02.2017

Die 15. Frühjahrsakademie des Internationalen Netzwerks für Kunstgeschichte wird vom 8. bis 12. Mai 2017 an der Universität Genf zum Thema „Imagination“ stattfinden. Die Akademie richtet sich an Promovierende und Post-Docs mit unterschiedlichen Perspektiven und Spezialisierungen. Gemeinsam mit weiter fortgeschrittenen Wissenschaftlern ermöglicht sie einen Austausch der Forschungen, der methodischen Ansätze und der Erfahrungen. Die Themen und Programme der vorausgegangenen Frühjahresakademien können auf der Website (www.proartibus.net) eingesehen werden. Die Teilnahme an Frühjahresakademien bildet die Voraussetzung für den Erhalt eines Zeugnisses zur internationalen, kunstgeschichtlichen Ausbildung. Magistranden, Promovierende und Habilitanden werden ermutigt, Themenvorschläge einzureichen, die mit ihrem Forschungsthema, ihrer historische Epoche, ihrem Forschungsfeld und ihrer gewünschte Präsentationsform in engem Bezug stehen.

Die vollständigen Informationen finden Sie hier.

Kontakt
Prof. Dr. Thomas Kirchner, Direktor des DFK Paris

Prof. Dr. Thomas Kirchner

Direktor
Telefon +33 (0)1 42 60 67 82

Internationales Forschungsatelier für Nachwuchswissenschaftler/-innen der Fotografiegeschichte und -theorie:

 

»Paris – urbaner, institutioneller und künstlerischer Ort der Fotografie«

 

 

Paris, 3.-7. Juli 2017

Deadline: 24. Februar 2017

Organisiert vom Deutschen Forum für Kunstgeschichte – DFK Paris

in Zusammenarbeit mit der Université Paris Ouest Nanterre La Défense und der Universiteit Leiden,

gefördert von der Deutsch-Französischen Hochschule, Saarbrücken (http://www.dfh-ufa.org)

Die Bewerbungsunterlagen finden Sie auf dieser Seite.

Grid imageLéon Gimpel, Grand Prix de l’Aéro-Club à l’Esplanade des Invalides [Paris], 26. September 1909. Autochrom, 9x12cm. Collection Société française de photographie (coll. SFP). FRSFP_0806im_A_1014

 

 

Kontakt
Dr. Julia Drost

Dr. Julia Drost

Wissenschaftliche Abteilungsleitung
Telefon +33 (0)1 42 60 67 97

Mobility

Mobility: Objects, Materials, Concepts, Actors

Buenos Aires, September 30 — October 8, 2017 

Transregional Academy on Latin American Art II

Application deadline: February 28, 2017

For further information please open the following Website

Grid image Photo: Polychromy of Our Lady of Copacabana © Siracusano, Maier and Tomasini
Kontakt
Prof. Dr. Thomas Kirchner, Direktor des DFK Paris

Prof. Dr. Thomas Kirchner

Direktor
Telefon +33 (0)1 42 60 67 82
Kontakt
Dr. Lena Bader

Dr. Lena Bader

Wissenschaftliche Abteilungsleitung
Telefon +33 (0)1 42 60 41 22

Die Kunst des Ancien Régime - Zentren, Akteure, Objekte

Über die Kachel geht es zur Ausschreibung

Kontakt
Prof. Dr. Thomas Kirchner, Direktor des DFK Paris

Prof. Dr. Thomas Kirchner

Direktor
Telefon +33 (0)1 42 60 67 82
Kontakt
Nele Putz

Nele Putz, M.A.

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Telefon +33 (0)1 42 60 67 26
Grid image
Kontakt
Prof. Dr. Thomas Kirchner, Direktor des DFK Paris

Prof. Dr. Thomas Kirchner

Direktor
Telefon +33 (0)1 42 60 67 82
Kontakt
Nele Putz

Nele Putz, M.A.

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Telefon +33 (0)1 42 60 67 26

Spring seminar for Chinese scholars

Call for applications: “Paris – Capital of Modernity”. Spring seminar 2017 in Paris

The German Center for Art History in Paris welcomes applications from junior scholars and doctoral students from Greater China for a spring seminar titled “Paris – Capital of Modernity,” which will focus on French 19th- and 20th-century art. The seminar will take place from May 9th to May 26th, 2017 in Paris at the German Center for Art History and at several museums and research institutes in the French capital. Participants will receive funding for transportation, lodging, and meals.

Scholars interested in participating are invited to attend a two-day introduction to the program on March 23th and 24th, 2017, in Beijing, China. Limited funding is available for prospective participants who attend the Beijing meeting.  Attendance at the introductory meeting in Beijing is not required for admission into the seminar, but is strongly encouraged.

The seminar is possible thanks to generous support from the Getty Foundation through its Connecting Art Histories initiative.

Paris – Capital of Modernity

Paris serves as an outstanding example of Western modernism, since the city met the challenges that came with industrialization and developed a new infrastructure. The seminar’s temporal scope will be defined by the first and last world’s fairs in Paris: 1855 and 1937. The 1855 world’s fair marked the beginning of a new era, which dedicated itself to modernity; the exhibition of 1937—with, among other aspects, the strengthening of totalitarian systems on the eve of World War II and its decidedly anti-modern self-representation—marks its end.

With the electrification of the city and the construction of the metro system, Paris created the infrastructure of a smoothly running modern metropolis. Modern Art flourished in Paris, and the influence of the avant-garde can still be seen today in the neighborhoods of Montmartre and Montparnasse as well as in the city’s many museums devoted to modernism. Along with visits to Montmartre and Montparnasse, the seminar will include special visits to such museums as the Petit Palais, the Musée d’Art Moderne de la Ville de Paris, the national Musée d’Orsay, and the Musée National d’Art Moderne in the Centre Georges Pompidou. These trips will be guided by specialist scholars and curators.

The academic content of the program will be presented through lectures and discussions held at the German Center for Art History and through the aforementioned visits to museums, where original works of art will be examined and discussed.  Additional site visits will include guided walks through Paris designed to help to contextualize modernity within the city itself.  

The seminar’s co-directors are Thomas Kirchner (Director of the German Center for Art History in Paris) and Godehard Janzing (Deputy Director of the German Center for Art History in Paris). Lecturers include Hollis Clayson (Northwestern University) and Jean-Louis Cohen (New York University).

The seminar aims to facilitate dialogue between participants, lecturers, museum curators and members of the German Center for Art History in Paris and to enrich and strengthen study of French Art in China.

For further information please download the document Spring seminar for Chinese scholars

Curatorial Studies

Ausschreibung, Studienreise „Curatorial Studies – Wechselseitige Perspektiven“ (Paris)

27.- 31. März 2017

Frist: 31. Dezember 2016

Organisiert vom Deutschen Forum für Kunstgeschichte – DFK Paris  (https://dfk-paris.org) in Kooperation mit dem Masterstudiengang „Curatorial Studies – Theorie – Geschichte – Kritik“ der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt (http://www.kuratierenundkritik.net) und gefördert durch die Deutsch-französische Hochschule – Université franco-allemande, Saarbrücken (http://www.dfh-ufa.org)

Die fünftägige Studienreise rückt Ausstellungshäuser und Museen ins Blickfeld als Orte, die spezifisch ästhetische Weisen der Erkenntnis ermöglichen und Bedeutung mit anderen Mitteln generieren als literarische oder wissenschaftliche Produktionen. Die Art, wie Ausstellungen und Sammlungspräsentationen kuratiert sind, hat wesentlichen Anteil an der Rezeption und Deutung von Kunstwerken und Artefakten. Ausstellungen verhandeln in der Öffentlichkeit Befindlichkeiten, Identitäten, Provokationen und diskursive Grenzen. Insbesondere sind Museen und Ausstellungshäuser zentrale Orte, um Kategorisierungen zu institutionalisieren: Aufnahme, Integration und Ausschluss werden als Argument im Raum sichtbar gemacht. 

Sind Narrative und Kanonbildungen erst einmal institutionalisiert, braucht es Jahrzehnte bis zu ihrer Revision. 

Ausstellungsbesuche und Diskussionen mit den verantwortlichen Kuratoren vor Ort sowie Fachvorträge und gemeinsame Textlektüren geben 15 Teilnehmer/-innen aus Deutschland und Frankreich Gelegenheit, zentrale größere sowie kleinere Ausstellungsinstitutionen in Paris kennenzulernen und Fragen des Kuratierens, Displays und der Kanonbildung zu diskutieren. 

Zwei Problemfelder werden fokussiert: 1) adäquate Präsentationsformen von Kunstwerken und anderen musealen Artefakten, 2) das Museum als Kanonisierungsinstanz. Dabei werden vergleichend die spezifischen Ansätze und Vorgehensweisen in der deutschen und französischen Museumslandschaft im internationalen Kontext herausgearbeitet.

Die Studienreise richtet sich vorwiegend an Doktorand/-innen, Postdoktorand/-innen und Masterstudierende aus den Bereichen Curatorial Studies, Kunstgeschichte, Ethnologie, Museums- und Kulturwissenschaften.

Vorausgesetzt werden souveräne Deutsch- und Französischkenntnisse sowie die Übernahme eines 15-minütigen Kurzreferats. Studierende, Doktorand/-innen und Postdoktorand/-innen, die kein Auslandsstipendium erhalten oder die keine Einkünfte aus einem Arbeitsverhältnis von mehr als 50 % beziehen, können dank Förderung durch die Deutsch-französische Hochschule einen Zuschuss zu den Reisekosten in Höhe von bis zu 200 € sowie zu den Übernachtungskosten in Höhe von bis zu 300 € beantragen. Der Antrag auf Zuschuss (schriftlich, unter Darlegung der Einkommensverhältnisse) muss mit der Bewerbung gestellt werden . Später können keine Anträge mehr berücksichtigt werden. Die Zahlung erfolgt gegen Vorlage der Rechnungen nach der Teilnahme an der Studienreise.

Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Motivationsschreiben, Lebenslauf, Sprachzeugnisse, ggf. Antrag auf Zuschuss)  senden Sie bitte bis zum 31.12.2016 an: Dr. Julia Drost (jdrost@dfk-paris.org) und Dr. Stefanie Heraeus (Heraeus@kunst.uni-frankfurt.de). Für weiterführende Informationen stehen Ihnen Frau Drost und Astrid Köhler (akoehler@dfk-paris.org) gerne zur Verfügung.

Grid image
Kontakt
Dr. Julia Drost

Dr. Julia Drost

Wissenschaftliche Abteilungsleitung
Telefon +33 (0)1 42 60 67 97

Picturesques Modernities

Architectural Regionalism as a Global Process (1890–1950)

 

30. November / 2. Dezember 2016

Deutsches Forum für Kunstgeschichte Paris

Konzept: Michael Falser (Universität Heidelberg)

Internationale Konferenz in Zusammenarbeit mit dem Cluster of Excellence ‘Asia and Europe in a Global Context’ (Global Art History), Deutsches Forum für Kunstgeschichte Paris, Centre de recherche interdisciplinaire en histoire, histoire de l’art et musicologie der Universität Poitiers (CRIHAM/Département d’histoire de l’art et archéologie), Centre André Chastel (CNRS/Universität Paris-Sorbonne) und Association d’histoire de l’architecture (A.H.A.).

Einsendeschluss: 15. August 2016

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte diesem Dokument.

Grid imageZeichnung einer regionalistischen Architektur, mit dem Titel « Auberge dans la Somme » in Murs et toits de chez nous (1923-6), von Charles Letrosne.
Grid imageDie « Technische Hogeschool » in Bandung/Java im Niederländisch-Indien (heutigen Indonesien), Architekt: Henri Maclaine Pont. Photo: Michael Falser (2014)
Kontakt
Prof. Dr. Thomas Kirchner, Direktor des DFK Paris

Prof. Dr. Thomas Kirchner

Direktor
Telefon +33 (0)1 42 60 67 82
Kontakt
Nele Putz

Nele Putz, M.A.

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Telefon +33 (0)1 42 60 67 26

Surréalisme et arts premiers

 

Workshop am Deutschen Forum für Kunstgeschichte Paris, 10. Oktober 2016

im Rahmen des Labex Le surréalisme au regard des galeries, des collectionneurs et des médiateurs, 1924–1959

Konzept: Julia Drost, Fabrice Flahutez und Martin Schieder

Als im Mai 1936 die Pariser Galerie Charles Ratton die Exposition surréaliste d’objets präsentiert, möchte sie die Möglichkeiten des Surrealismus veranschaulichen, die Wirklichkeit zu transfigurieren, ohne diese jedoch zu metamorphosieren. Die ausgestellten Objekte – mathematische Objekte, objets trouvés und Objekte aus Nordamerika oder Ozeanien – werden in den Status des Phantastischen erhoben, obwohl sie keinerlei Veränderung oder Transformation erfahren haben. Es sind die Dichter, die einen »Gebrauchsgegenstand allein durch Wahl des Künstlers in den Rang eines Kunstgegenstands erheben«, wie André Breton 1938 im Dictionnaire abrégé du Surréalisme erklärt …

Weitere Informationen finden Sie im beigefügten Dokument.

Der Workshop richtet sich insbesondere an Nachwuchswissenschaftler/-innen. Er schreibt sich in das Forschungsprojekt des Labex Le surréalisme au regard des galeries, des collectionneurs et des médiateurs, 1924–1959 ein und knüpft an die beiden Workshops Le monde au temps des surréalistes (November 2014) und Le Surréalisme dans l’Europe de l’entre-deux-guerres (März 2016) am Deutschen Forum für Kunstgeschichte an.
Bitten reichen Sie Ihre Vorschläge (max. 1 Seite auf deutsch, französisch oder englisch) mit einer Kurzbiographie bis zum 15. Juni 2016 ein.

Julia Drost, Deutsches Forum für Kunstgeschichte, Paris, jdrost@dfk-paris.org
Fabrice Flahutez, Université Paris Ouest, flahutez@gmail.fr
Martin Schieder, Universität Leipzig, schieder@uni-leipzig.de

 

 

 

 

Grid image
Kontakt
Dr. Julia Drost

Dr. Julia Drost

Wissenschaftliche Abteilungsleitung
Telefon +33 (0)1 42 60 67 97

The Avant-garde and its Networks:
Surrealism in Paris, North Africa and the Middle East from the 1930s

Date: 14–15 November 2016
Venue: Orient-Institut Beirut
Organizers: Orient-Institut Beirut/Deutsches Forum für Kunstgeschichte Paris

Surrealism – along with Futurism – can be considered as one of the few avant-garde movements of the early twentieth century that was established in Cairo. In 1939, Georges Henein, Kamel el-Telmessany, Ramses Younan and Anwar and Fouad Kamel founded the Art and Freedom group (Jamaat al fann wal-hurriya), which continued until the late 1940s …

For further information please download the attached document (french version), english version.


The deadline for submission of abstracts (300 words) is 15 June 2016. Please send your abstract together with a short biographical statement to Monique Bellan (bellan@orient-institut.org) and Julia Drost (jdrost@dfk-paris.org). Successful applicants will be notified by late July 2016.


La date limite pour envoyer les résumés de vos communications (300 mots) est fixée au 15 juin 2016. Nous vous remercions de joindre une courte notice biographique et d’adresser le tout à Monique Bellan (bellan@orient-institut.org) et Julia Drost (jdrost@dfk-paris.org). Les candidats retenus seront informés d’ici à la fin du mois de juillet 2016.

Grid image
Kontakt
Dr. Julia Drost

Dr. Julia Drost

Wissenschaftliche Abteilungsleitung
Telefon +33 (0)1 42 60 67 97

Provenienzforschung. Wechselseitige Perspektiven – Frankreich und Deutschland

Das Deutsche Forum für Kunstgeschichte (DFK Paris) und das Institut national du patrimoine (INP) organisieren in Kooperation mit dem Institut national de l’histoire de l’art (INHA) und dem Arbeitskreis Provenienzforschung e.V. vom 2. bis 3. Juni eine zweitägige Veranstaltung zum Thema »Provenienzforschung. Wechselseitige Perspektiven – Frankreich und Deutschland«. Expert/-innen beider Länder aus den Bereichen Provenienzforschung, Museumswesen und Kunstrecht werden hierbei in Dialog treten. Siehe Veranstaltung.

Bewerbung »Vernetzungstreffen«:

In Ergänzung zu den Vorträgen findet am Nachmittag des 3. Juni ein Vernetzungstreffen statt.
Dieses Zusatzmodul richtet sich an Interessent/-innen mit einer Altersgrenze von 30 Jahren und sehr guten Französischkenntnissen.
Anreisenden deutschen Teilnehmer/-innen kann mit freundlicher Unterstützung des Deutsch-französischen Jugendwerks (OFAJ/DFJW) und des DFK Paris ein Reisekostenzuschuss bis maximal 200 € gewährt werden. Voraussetzung für eine Förderung ist eine erfolgreiche Bewerbung für das Vernetzungstreffen sowie die Teilnahme an der Gesamtveranstaltung »Provenienzforschung« (Fachvorträge und Vernetzungstreffen).

Interessenten werden gebeten, ein kurzes Motivationsschreiben sowie einen aktuellen Lebenslauf einzureichen, siehe Ausschreibung. Bewerbungsschluss ist der 20. Mai 2016.

 

 

 

 

Kontakt
Dr. Julia Drost

Dr. Julia Drost

Wissenschaftliche Abteilungsleitung
Telefon +33 (0)1 42 60 67 97

« Réalité autre, mais réalité quand même »
Hans Hartung und die Abstraktion
Internationale Tagung am Deutschen Forum für Kunstgeschichte,

Paris, 12./13. Januar 2017

Konzept:
Thomas Kirchner (Deutsches Forum für Kunstgeschichte, Paris)
Antje Kramer-Mallordy (Université Rennes 2/Archives de la Critique d’Art)
Martin Schieder (Universität Leipzig)

Mit Unterstützung der Fondation Hartung-Bergman, Antibes

Bewerbungsfrist: 12. September 2016 

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte diesem Dokument.

Grid image
Kontakt
Prof. Dr. Thomas Kirchner, Direktor des DFK Paris

Prof. Dr. Thomas Kirchner

Direktor
Telefon +33 (0)1 42 60 67 82
Kontakt
Dr. Deborah Laks

Dr. Deborah Laks

Wissenschaftliche Assistentin
Telefon +33 (0)1 42 60 41 09

Picturesques Modernities

Architectural Regionalism as a Global Process (1890–1950)

 

30. November / 2. Dezember 2016

Deutsches Forum für Kunstgeschichte Paris

Konzept: Michael Falser (Universität Heidelberg)

Internationale Konferenz in Zusammenarbeit mit dem Cluster of Excellence ‘Asia and Europe in a Global Context’ (Global Art History), Deutsches Forum für Kunstgeschichte Paris, Centre de recherche interdisciplinaire en histoire, histoire de l’art et musicologie der Universität Poitiers (CRIHAM/Département d’histoire de l’art et archéologie), Centre André Chastel (CNRS/Universität Paris-Sorbonne) und Association d’histoire de l’architecture (A.H.A.).

Einsendeschluss: 15. August 2016

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte diesem Dokument.

Studientag zu Otto Dix, 28.-29. November 2016 in Colmar

Bitte senden Sie eine Beschreibung Ihres Themenvorschlags (max. 3000 Zeichen, in deutscher, franz. oder engl. Sprache) sowie einen aussagekräftigen Lebenslauf und eine Liste der Publikationen bis zum 16. Mai 2016 in einem einzigen Dokument (Word oder pdf) an Aude Briau: abriau@musee-unterlinden.com

 

Grid image

Workshop for Emerging Scholars - Histories of Abstraction : Hans Hartung

Appel à communication : Séminaire Jeunes Chercheurs/Jeunes Chercheuses
Histoires de l’abstraction : Hans Hartung
Lieu : Fondation Hartung Bergman, Antibes
Dates : 26-28 mai 2016

Date limite : 15 mars 2016


Call for papers: Workshop for Emerging Scholars
Histories of Abstraction : Hans Hartung
Location: Fondation Hartung Bergman, Antibes
Dates: May 26-28th, 2016

Deadline: March 15th, 2016.


Ausschreibung: Workshop für Nachwuchswissenschaftler/-innen
Geschichten der Abstraktion : Hans Hartung
Ort: Fondation Hartung Bergman, Antibes
Datum: 26.-28. Mai 2016

Bewerbungsfrist : 15. März 2016

Kontakt
Dr. Deborah Laks

Dr. Deborah Laks

Wissenschaftliche Assistentin
Telefon +33 (0)1 42 60 41 09

Exotische Bilder. 
Fernweh (in) der Kunstgeschichte

Workshop am Deutschen Forum für Kunstgeschichte Paris (DFK), in Zusammenarbeit mit dem Sackler Research Forum am Courtauld Institute of Art

Paris, 9. und 10. Juni 2016

Bewerbungsfrist abgelaufen
 

Als Symptom einer Leerstelle deuten »exotische Bilder« auf ein Bedürfnis der Kunstgeschichte, das in historiographischer Perspektive durchaus positiv befragt werden kann. Die Tagung möchte den verschiedenen Motivationen hinter diesen Diskursen in methodenkritischer und ideengeschichtlicher Perspektive nachgehen.

Informationen im PDF-Format zum Download.

Grid image
Kontakt
Dr. Lena Bader

Dr. Lena Bader

Wissenschaftliche Abteilungsleitung
Telefon +33 (0)1 42 60 41 22